AMSTEG: Weg für den Zeughaus-Verkauf ist geebnet

Die Firmen Aggregat AG und Pfisterer Ixosil wollen das Zeughaus Amsteg gemeinsam erwerben. Pfisterer stand kurz vor dem Rückzug aus Uri.

Drucken
Teilen
Das Zeughausareal in Amsteg. (Bild Urs Hanhart/Neue UZ)

Das Zeughausareal in Amsteg. (Bild Urs Hanhart/Neue UZ)

Im vergangenen Mai hat Armasuisse, die Immobilienverwalterin des Bundes, rund 30'000 des insgesamt 57'000 m² umfassenden Areals des Zeughauses im Plattischachen in Amsteg für 6,5 Millionen Franken zum Verkauf ausgeschrieben. Eigentlich wollte die Armasuisse den Höchstbietenden zum Zuge kommen lassen. Nun dürften aber zwei Firmen zum Zuge kommen: die Pfisterer Ixosil AG, Altdorf, und die Aggregat AG, Altdorf/Flüelen. Sie haben untereinander vertraglich vereinbart, das Zeughaus gemeinsam zu erwerben.

Pfisterer Ixosil ist gegenwärtig in verschiedenen Räumlichkeiten der Firma Dätwyler an der Hellgasse in Altdorf eingemietet. Das Unternehmen, das sich seit Jahren auf Wachstumskurs befindet, braucht einerseits dringend mehr Lagerplätze. Anderseits wirken sich die aktuellen Raumverhältnisse bezüglich Logistik und prozessualer Arbeitsabläufe erschwerend aus. Möglicherweise konnte so eine Integration ins Stammhaus im luzernischen Malters verhindert werden.

Bruno Arnold

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Donnerstag in der Neuen Urner Zeitung.