Amt für Umweltschutz Uri

Haushaltschemikalien richtig entsorgen

Das Amt für Umweltschutz Uri hat eine Informationskampagne lanciert, die zu einem zurückhaltenden Einsatz chemischer Mittel anregen soll und mögliche Alternativen aufzeigt.

Drucken
Teilen

(RIN) Medikamente, Putzmittel, Farben oder Pflanzenschutzmittel – in Haushaltungen werden vielerorts Mittel mit chemischen Wirkstoffen verwendet. Schon kleine Mengen eines bestimmten Stoffes können jedoch für Tiere und Pflanzen giftig sein, wenn sie unsachgemäss in die Umwelt gelangen. Dies schreibt das Amt für Umweltschutz in einer Mitteilung. Da viele Stoffe durch eine normale Kehrichtverbrennung nicht neutralisiert werden, können sie auch danach noch Umweltschäden anrichten. Und auch die Abwasserreinigung wirke bei vielen chemischen Stoffen nicht, sodass diese nicht aufgehalten werden und in Gewässer oder sogar in das Trinkwasser gelangen.

Eine Ansammlung von nicht mehr benötigten Chemikalien aus dem Haushalt bei einer Sammelstelle.

Eine Ansammlung von nicht mehr benötigten Chemikalien aus dem Haushalt bei einer Sammelstelle.

Bild: PD

Es sei daher wichtig, Reste von Chemikalien aus dem Haushalt richtig zu entsorgen. «Viele davon gehören in den Sonderabfall. Chemikalien und Medikamente können bei den Sammelstellen der Entsorger oder beim Handel zurückgebracht werden», heisst es in der Mitteilung. Denn, wer Chemikalien oder Medikamente verkauft, müsse diese auch gratis wieder zurücknehmen.

Alternativen prüfen

Oft gibt es auch umweltschonendere Alternativen. Bei Medikamenten lohne es sich oft, kleinere Packungen zu kaufen, sodass möglichst keine Restmengen zum Entsorgen übrig bleiben. «Für den Schmutz im Haushalt reicht in vielen Fällen ein umweltverträglicher Allzweckreiniger, ein Mikrofasertuch, ein Putzmittel auf Essigbasis, etwas Natron oder Backpulver», so das Amt für Umweltschutz. Auch beim Kauf von Farbe und Lack sei es wichtig, schädliche Inhaltsstoffe zu vermeiden und Reste korrekt zu entsorgen. Beim Verwenden von Pflanzenschutzmitteln sei besondere Vorsicht geboten. «Wie gefährlich ein Pestizid für Mensch und Umwelt ist, hängt vom enthaltenen Wirkstoff, der Konzentration und der richtigen Anwendung ab», heisst es in der Mitteilung weiter. «Auch unzählige Tiere und Pflanzen werden ungewollt zu Opfern von Pestiziden.» Wenige Milliliter eines handelsüblichen Insektizids in einem Bach können genügen, um Kleinstlebewesen auf mehrere Kilometer abzutöten.

Um die Bevölkerung über den richtigen Umgang mit Chemikalien im Haushalt zu informieren, hat das Amt für Umweltschutz nun eine Kampagne lanciert. In den nächsten Wochen werden Verkaufsstellen, Entsorger und Gemeinden mit Informationsunterlagen bedient. Zudem wird mit Inseraten und einem Versand eines Info-Flyers auf das Anliegen aufmerksam gemacht. Die Kampagne basiert auf der Website www.bewusstwie.ch des Bundesamts für Umwelt.

Mit dem Flyer der Kampagne «Richtiger Umgang mit Chemikalien im Haushalt» wird auf das Anliegen aufmerksam gemacht.

Mit dem Flyer der Kampagne «Richtiger Umgang mit Chemikalien im Haushalt» wird auf das Anliegen aufmerksam gemacht.

Bild: PD