AMTEG: Der Hotel-Konkurs ist kaum abzuwenden

Das «Stern & Post» in Amsteg steht vor dem Aus. Es sind Rechnungen von gut 500'000 Franken offen. Neben Urner Handwerkern droht auch der UKB einiges Ungemach.

Drucken
Teilen
Hotelbesitzer André Frey. (Archivbild Sven Aregger/Neue UZ)

Hotelbesitzer André Frey. (Archivbild Sven Aregger/Neue UZ)

Ende 2007 hat die auf Architektur- und Immobiliendesign spezialisierte Firma Imdedico AG des Baslers André H. Frey das Hotel Stern & Post in Amsteg erworben. In der Folge wurden gemäss schriftlichem Abschlussbericht vom Juli 2008 rund 3,3 Millionen Franken in die Innen- und Aussenrenovation investiert. Entstanden ist das erste Urner Viersternehotel. Alles sahzunächst nach einer Erfolgsgeschichte aus.

Doch der Schein trügte. Recherchen unserer Zeitung ergeben: Freys Betrieb steht kurz vor dem Aus. Die Betreibungsauszüge umfassen mehrere Seiten, davon die meisten im Stadium der Konkursandrohung. Die offenen Rechnungen belaufen sich auf über 500 000 Franken. Auf rund 300'000 Franken warten am Umbau beteiligte Urner Handwerker. Sie hatten auf eine Zahlung in vier Raten eingewilligt. Nach der ersten, rund drei Monate verspäteten Geldüberweisung blieben die Gelder gänzlich aus.

Bruno Arnold

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Urner Zeitung.