Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ANDERMATT: Das Herzstück der Skiarena ist eröffnet

Mit der neuen Gondelbahn «Gütsch-Express» gelangen Skifahrer nun direkt ins Skigebiet Nätschen-Gütsch-Schneehüenerstock. Und heute ist zudem ein neuer Sessellift erstmals in Betrieb.
Bernhard Russi, Verwaltungsrat der Skiarena, Ständerat Josef Dittli und Regierungsrätin Heidi Zgraggen (von links) fahren mit der neuen Gondelbahn auf den Nätschen. (Bild: Urs Flüeler / Keystone (Andermatt, 22. Dezember 2017))

Bernhard Russi, Verwaltungsrat der Skiarena, Ständerat Josef Dittli und Regierungsrätin Heidi Zgraggen (von links) fahren mit der neuen Gondelbahn auf den Nätschen. (Bild: Urs Flüeler / Keystone (Andermatt, 22. Dezember 2017))

Urs Hanhart

urs.hanhart@urnerzeitung.ch

«Für die Andermatt-Sedrun Sport AG ist heute schon eine Art Weihnachten. Eine Bescherung, bei der wir gleich mehrere neue Anlagen erstmals erleben und ­geniessen dürfen.» Dies sagte Franz-Xaver Simmen, CEO der Andermatt Swiss Alps AG und VR-Delegierter der Andermatt-Sedrun Sport AG, bei der Einweihung am Freitag des eigentlichen Herzstücks der Skiarena Andermatt-Sedrun durch Diakon Edy Imhof.

Der Gütsch-Express, der von Andermatt via Nätschen auf den Gütsch führt, erlebte am Freitag seine Jungfernfahrt, wobei neben Simmen auch Skilegende Bernhard Russi, Ständerat Josef Dittli, Regierungsrätin Heidi Z’graggen, Silvio Schmid (CEO der Andermatt-Sedrun Sport AG) und Projekteiter Peter Furger die Ehre hatten, in der ersten Gondel Platz zu nehmen. Zuvor hatte dieses Quintett (ohne Dittli) mit dem Durchschneiden eines Bandes den Startschuss gegeben.

Weiterer Sessellift soll im Januar eröffnet werden

Simmen sprach von einem historischen Meilenstein für die Skiarena. Denn mit dem Gütsch-Express verfüge man nun nicht nur über einen modernen und schnellen Zugang ins Skigebiet, sondern auch über eine Kapazitätssteigerung, die mehr Skifahrer erst ermöglicht. Pro Stunde können mit der Gondelbahn – übrigens die erste im Kanton Uri – bis zu 2400 Personen transportiert werden. Die Talstation ist mit dem Bahnhof Andermatt über eine neue Unterführung direkt verbunden.

«Das ist ein grosser und emotionaler Moment für mich», sagte Bernhard Russi, «denn wir haben nun jenes Produkt, das uns auf die internationale Tourismuskarte bringt. Nun haben wir ein sehr gut ausgebautes Skigebiet auf einer Sonnenterrasse, bei dem Kulturen miteinander verschmelzen.» Was den ehemaligen Skistar so euphorisch machte, ist die Tatsache, dass die Skigebietsverbindung mit Sedrun jetzt in greifbarer Nähe ist. Die Inbetriebnahme der Sesselbahn auf den Schneehüenerstock ist für Ende Januar 2018 vorgesehen. Dann wird die direkte Fahrt mit Ski von Andermatt nach Sedrun möglich sein, wenn auch vorerst nur in eine Richtung.

Nebst dem Gütsch-Express ist seit Freitag auch der neue Sessellift Lutersee-Flyer sowie der 2016 neu erstellte Sessellift Gütsch-Flyer täglich in Betrieb. Bei der neuen Mittelstation Nätschen ist ein Schneeparadies geschaffen worden, mit Übungshängen für Kinder, einem Schneespielplatz, einer Abenteuerpiste, einem Familienrestaurant und vielem mehr.

«Skiarena steigt in die Topliga auf»

Regierungsrätin Heidi Z’graggen sprach allen Beteiligten ein grosses Kompliment aus, insbesondere auch den vielen Bauarbeitern, Handwerkern und Technikern. Sie hätten in den vergangenen Monaten – im Hochgebirge dem Wind und Wetter ausgesetzt – unter Hochdruck eine bewundernswerte Arbeitsleistung erbracht. Die Regierungsrätin erinnerte an die grosse Zeit vor 80 Jahren, als Andermatt mit dem dritten Schlepplift in der Schweiz überhaupt für Furore sorgte. «Am heutigen Tag knüpfen wir an den damaligen Pioniergeist an und machen mit dem Gütsch-Express und dem Lutersee-Flyer ein erneutes Mal einen grossen Schritt vorwärts Richtung Skigebietsverbindung, mit der die Skiarena Andermatt-Sedrun in die Topliga der besten Skigebiete der Schweiz aufsteigt», so Z’graggen.

Als letztes Projekt im Rahmen der Skigebietsverbindung folgt im Winter 2018/19 der «Schneehüenerstock-Express», der vom Oberalppass auf den Schneehüenerstock führt.

Die Gondelbahn «Gütsch-Express» führt ab Bahnhof Andermatt zur Bergstation Gütsch. (Bild: PD)

Die Gondelbahn «Gütsch-Express» führt ab Bahnhof Andermatt zur Bergstation Gütsch. (Bild: PD)

Die Gondelbahn «Gütsch-Express» führt ab Bahnhof Andermatt via Mittelstation Nätschen zur Bergstation Gütsch. (Bild: PD)

Die Gondelbahn «Gütsch-Express» führt ab Bahnhof Andermatt via Mittelstation Nätschen zur Bergstation Gütsch. (Bild: PD)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.