ANDERMATT: Gotthard-Gemeinden arbeiten enger zusammen

Die Gemeinden, Tourismusorganisationen und Bergbahnen von Andermatt, Sedrun und Disentis wollen in Zukunft eng mit Andermatt Swiss Alps sowie dem Programm San Gottardo 2020 zusammenarbeiten. Dazu unterzeichneten sie am Montag eine gemeinsame Erklärung.

Merken
Drucken
Teilen
Robert Fellermeier (Geschäftsführer Andermatt Swiss Alps), Pancrazi Berther, Gemeindepräsident Tujetsch), Anette Spörri (Wiss. Mitarbeiterin Staatssekretariat für Wirtschaft), Emil Kälin (Vorsitzender von San Gottardo 2020) und Eugen Arpagaus (CO-Vorsitzender San Gottardo 2020, von links) unterschreiben das sogenannte Memorandum of Understanding. (Bild: Keystone)

Robert Fellermeier (Geschäftsführer Andermatt Swiss Alps), Pancrazi Berther, Gemeindepräsident Tujetsch), Anette Spörri (Wiss. Mitarbeiterin Staatssekretariat für Wirtschaft), Emil Kälin (Vorsitzender von San Gottardo 2020) und Eugen Arpagaus (CO-Vorsitzender San Gottardo 2020, von links) unterschreiben das sogenannte Memorandum of Understanding. (Bild: Keystone)

Das sogenannte Memorandum of Understanding ist eine Denkschrift, die in konkreten Massnahmen münden soll, wie es in einer Mitteilung von San Gottardo heisst. In einem nächsten Schritt sollen auch andere Teilregionen der Region San Gottardo sowie deren Leistungsträger aktiv miteinbezogen werden.

Das Programm San Gottardo 2020 ist ein Gemeinschaftsprojekt des Bundes zusammen mit den Kantonen Uri, Tessin, Wallis und Graubünden. Dabei soll das Gebiet um den Gotthard zu einem zusammenhängenden Lebens-und Wirtschaftsraum entwickelt werden.

sda