ANDERMATT: Hartgesottene Frühaufsteher in Andermatt

Rund 130 Fasnächtler liessen sich gestern Morgen nicht vom stürmischen Wetter beirren. Auf ihrem Marsch durch Andermatt mussten sie bisweilen durch tiefen Schnee stapfen. Der Prinz der Urschner Fasnacht zeigte sich beeindruckt.

Drucken
Teilen
Prinz Elvelinus (Tourismusdirektor Flurin Riedi) gibt an der Urschner Fasnacht den Ton an. 
Er hatte gestern ein dicht gedrängtes Programm. (Bild: Urs Hanhart)

Prinz Elvelinus (Tourismusdirektor Flurin Riedi) gibt an der Urschner Fasnacht den Ton an. Er hatte gestern ein dicht gedrängtes Programm. (Bild: Urs Hanhart)

Text und Bilder Urs Hanhart

Die Fasnächtler im Urner Oberland sind definitiv hartgesotten. Am Schmutzigen Donnerstag beim Morgenstreich herrschten in der Urschner Metropole ziemlich ungemütliche Bedingungen. Es schneite, und zugleich pfiff ein eisiger Wind durch die Gassen. Überall im Dorf Andermatt standen Räumfahrzeuge im Einsatz, um der üppigen Neuschneepracht Herr zu werden.

Bild: Urs Hanhart
14 Bilder
Bild: Urs Hanhart
Bild: Urs Hanhart
Bild: Urs Hanhart
Bild: Urs Hanhart
Bild: Urs Hanhart
Bild: Urs Hanhart
Bild: Urs Hanhart
Bild: Urs Hanhart
Bild: Urs Hanhart
Bild: Urs Hanhart
Bild: Urs Hanhart
Bild: Urs Hanhart
Bild: Urs Hanhart

Bild: Urs Hanhart

Doch die Narren liessen sich von den garstigen Verhältnissen nicht beeindrucken. Rund 130 Fasnächtler, darunter viele Kinder, versammelten sich nahe der Gemsstock-Talstation zum Morgenstreich. Auf ihrem rund einstündigen Marsch mussten sie bisweilen durch tiefen Schnee stapfen, insbesondere auf den noch nicht geräumten Quartierstrassen.

Narren stehen Spalier

Mit dabei war natürlich auch der kürzlich inthronisierte Fasnachtsprinz Elvelinus, Flurin Riedi. Er und sein Begleittross schlossen sich kurz nach der Hälfte dem Zug an. Endstation war beim Bodenschulhaus. Dort standen die Narren für Elvelinus Spalier. Zudem wurde allen Frühaufstehern eine Mehlsuppe serviert. Temporär-Blaublüter Riedi zeigte sich vom Auftritt seiner «Untertanen» begeistert: «Ich bin sehr beeindruckt, dass trotz der nicht gerade einladenden Witterung so viele mitmachen. Auch die Stimmung ist sehr gut. Das ist ein wunderschöner Anlass.» Elvelinus hatte gestern ein dicht gedrängtes Programm. Am Vormittag folgte ein Besuch in Hospental. Später nahm er am Kinderumzug in Andermatt teil. Gegen Abend hatte der Prinz noch Auftritte an zwei Maskenbällen.