Andermatt ist der heisseste Kandidat

Das Bundesamt für Sport sucht nach einem Standort für ein Wintersportzentrum. Andermatt ist momentan der heisseste Kandidat dafür..

Merken
Drucken
Teilen
Eröffnet das Bundesamt für Sport ein Wintersportzentrum in Andermatt, werden auch die Schlittelpisten rege benutzt werden. (Bild: Urs Hanhart / Neue UZ)

Eröffnet das Bundesamt für Sport ein Wintersportzentrum in Andermatt, werden auch die Schlittelpisten rege benutzt werden. (Bild: Urs Hanhart / Neue UZ)

Das Bundesamt für Sport Baspo plant, ein Wintersportzentrum zu realisieren. Was das Jugendsportzentrum in Tenero im Sommer ist, soll das geplante Zentrum im Winter sein. Schulklassen und Vereine sollen Sportlager durchführen können. Unter den Interessenten aus vier Kantonen ist Andermatt bisher der attraktivste Standort dafür, wie Baspo-Sprecher Christoph Lauener auf Anfrage bestätigte.

Die Verantwortlichen überzeugt die zentrale Lage sowie die Schneesicherheit. Ausserdem haben bundeseigene Liegenschaften Vorrang. In Andermatt könnten militärische Liegenschaften übernommen werden. Gespräche mit der Armee seien am Laufen, sagte Lauener. Chancen rechnet sich das Baspo deshalb aus, weil die Armee ebenfalls im VBS angesiedelt ist.

«Eine nachhaltige Lösung»

Der Urner Regierungsrat Beat Arnold ist erfreut über die Pläne des Baspo. «Es ist absolut sinnvoll, leere Räumlichkeiten der Armee wieder zu besetzen», sagt der Sicherheitsdirektor. Ein Sportzentrum sei da eine nachhaltige Lösung. Die Regierung unterstütze die Pläne und biete Hand, wo es gehe. Etwas kritisch blickt Arnold auf die Auswirkungen auf die Armee: «Es ist wichtig, dass beides nebeneinander Platz hat. Es soll nicht plötzlich heissen, die Armee müsse dem Sport Platz machen.»

Florian Arnold

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Urner Zeitung oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.