Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ANDERMATT: Kletterhalle des VBS: SAC steht vor verschlossenen Türen

Die Kletterhalle des VBS darf nicht mehr von SAC und Co. benutzt werden. Nun bietet der Landammann Hand.
Karabinerhaken. (Bild: Pius Amrein/LZ)

Karabinerhaken. (Bild: Pius Amrein/LZ)

Jeweils mittwochs konnten Mitglieder der Urner SAC-Sektionen und des Bergführerverbands Uri in der Kletterhalle des VBS in Andermatt trainieren – ein Angebot, das rege genutzt wurde, wie Michael Arnold (CVP, Altdorf) an der gestrigen Session ausführte: Durchschnittlich 20 Personen hätten das Angebot genutzt.

Seit Herbst 2017 ist jedoch Schluss damit, fuhr Arnold fort: «Aus sogenannten Sicherheitsgründen steht das Angebot nicht mehr zur Verfügung.» Beziehungsweise nur noch unter Auflagen, die «völlig unrealistisch» seien. Nun müssen die betroffenen Organisationen abwechslungsweise in Morschach, Root oder Meiringen trainieren, was einen erheblichen Mehraufwand für die Sportler zur Folge hat. Das schmälere nicht nur das Sportangebot in Andermatt. «Auch Gastrobetriebe sind betroffen, welche die Kletterer nach dem Training jeweils bewirten konnten.»

Ein offizieller und ein inoffizieller Grund

Arnold nutzte die gestrige Fragestunde im Landrat, um zu erfahren, ob der Sicherheitsaspekt nur ein Vorwand sei und was der Regierungsrat zu unternehmen gedenkt, damit das Angebot dem SAC wieder zur Verfügung steht. Landammann Beat Jörg sprach von einem offiziellen und einem inoffiziellen Grund: Der offizielle sei tatsächlich die Eigentümerhaftung, die das VBS nun stärker gewichte. Die inoffizielle Begründung sei ihm zugetragen worden, so Jörg: «Man sagt, dass der SAC die vereinsinterne Nutzung etwas grosszügig interpretiert hat und auch fremde Nutzer in die Halle liess.» Das falle dann natürlich auch ins Gewicht. Der Regierungsrat habe sich bis anhin nicht um die Sache gekümmert. Jörg empfahl Arnold jedoch, sich mit der Abteilung Sport der Bildungs- und Kulturdirektion in Verbindung zu setzen, «um zu schauen, ob man allenfalls im Gespräch zu einer anderen Lösung kommen kann». (eca)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.