Andermatt lässt Urner Tourismus aufleben

Uri verzeichnete im Jahr 2019 die meisten Logiernächte seit über 15 Jahren.

Drucken
Teilen
Andermatt hat im Jahr 2019 massgebend zur Zunahme der Logiernächte in Uri beigetragen.

Andermatt hat im Jahr 2019 massgebend zur Zunahme der Logiernächte in Uri beigetragen.

Bild: PD

(pd/jb) Der Tourismus im Kanton Uri kann für das vergangene Jahr sehr erfreuliche Zahlen vermelden. Mit rund 300000 Hotelübernachtungen wurde 2019 im Kanton Uri das beste Ergebnis seit über 15 Jahren realisiert. Einen grossen Anteil zu dieser sehr positiven Entwicklung trugen die Hotelbetriebe in der Ferienregion Andermatt bei, wo hingegen die Ferienregion Uri ein Minus verzeichnen musste. Dies geht aus einer Mitteilung von Andermatt-Urserntal Tourismus hervor.

Gemäss Angaben des Bundesamtes für Statistik wurden 2019 in der Ferienregion Andermatt rund 200000 Übernachtungen in der Hotellerie (ohne Parahotellerie) gezählt, was einer Zunahme von 38 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Für die Ferienregion Uri verzeichnet die Statistik rund 110000 Übernachtungen, was ein Minus von 8,5 Prozent gegenüber 2018 bedeutet.

«In den letzten 10 Jahren hat sich die Destination Andermatt grundlegend und rasant verändert. Sie ist durch das Projekt Tourismusresort Andermatt ins globale Rampenlicht gerückt. Dank der Eröffnung des Hotel Radisson Blu, einer aktiven Marktbearbeitung und der Weiterentwicklung des Feriendorfes Reuss und der Ferienregion insgesamt konnte sich die Ferienregion Andermatt 2019 in verschiedenen Märkten gut positionieren», erklärt Thomas Christen, Tourismusdirektor der Andermatt-Urserntal Tourismus GmbH.

«Der Rückgang schmerzt», meint hingegen Maurus Stöckli, Geschäftsführer der Uri Tourismus AG. «Leider schlossen 2019 erneut zwei Beherbergungsbetriebe ihre Türen, was sich direkt auf die Übernachtungszahlen auswirkt.» In den vergangenen fünf Jahren stellten insgesamt zehn Unterkunftsanbieter, was knapp einem Viertel des Angebots im Urner Unterland entspricht, den Betrieb ein.

Schweizer Gäste im ganzen Kanton Uri auf Platz eins

Sowohl für die Ferienregion Andermatt als auch für die Ferienregion Uri bilden die Schweizer das wichtigste Gästesegment. In der Ferienregion Andermatt übernachteten rund 115000 Schweizer, was einer Zunahme von 55 Prozent gegenüber 2018 entspricht. Auch in der Ferienregion Uri sind die Schweizer Gäste mit rund 40000 Übernachtungen nach wie vor die wichtigste Zielgruppe.

Erfreulich sei, dass sich die Übernachtungszahlen von ausländischen Gästen positiv entwickeln. Die Ferienregion Andermatt verfüge über einen ausgeglichenen Gäste-Mix: Rund 60 Prozent der Gäste stammen aus der Schweiz, 12 Prozent aus Deutschland, 4 Prozent aus Grossbritannien und aus den Niederlanden. In der Ferienregion Uri ist Deutschland mit etwas mehr als 20000 Übernachtungen neu wieder der zweitgrösste Markt, welcher mit einem Plus von 17,5 Prozent eine positive Tendenz aufweist, während die Entwicklung der chinesischen Gäste um rund einen Drittel von 25000 auf 15000 Übernachtungen gesunken ist.