ANDERMATT: Lawine am Oberalppass: Bahnstrecke bleibt gesperrt

Die Strecke Nätschen–Oberalppass der Matterhorn-Gotthard-Bahn war gestern wegen eines Lawinenniedergangs unterbrochen. Wann die Züge wieder fahrplanmässig verkehren können, ist noch unklar.

Drucken
Teilen
Die Lawine verschüttete am 8. März auf dem Oberalppass die Bahnstrecke der Matterhorn-Gotthard-Bahn. (Bild: Matterhorn-Gotthard-Bahn)

Die Lawine verschüttete am 8. März auf dem Oberalppass die Bahnstrecke der Matterhorn-Gotthard-Bahn. (Bild: Matterhorn-Gotthard-Bahn)

Die Züge der Matterhorn-Gotthard-Bahn (MGBahn) konnten gestern den ganzen Tag zwischen dem Nätschen und dem Oberalppass nicht verkehren. Dort war in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch eine Lawine auf die Bahnstrecke niedergegangen. Von Andermatt her konnten Pendler lediglich bis zur Station Nätschen fahren, von Sedrun her nur bis zum Oberalppass.

«Bei der morgendlichen routinemässigen Schneeräumung sind Mitarbeitern der Matterhorn-Gotthard-Bahn die Schneemassen auf der Bahnstrecke aufgefallen», sagt Jan Bärwalde, Mediensprecher der MGBahn, auf Anfrage. «Der betroffene fast 400 Meter lange Streckenabschnitt wird geräumt und auf Schäden hin überprüft.» Wann die Strecke wieder geöffnet wird, ist derzeit offen. Hingegen ist bereits klar: Fahrleitung und Fahrleitungsmasten wurden teilweise massiv beschädigt. Der betroffene Streckenabschnitt liegt auf knapp 2000 Metern über Meer. Laut dem Mediensprecher sei die Stelle wegen ihrer Höhenlage exponiert, und grössere Schneemengen seien auf dieser Höhe keine Seltenheit.

Erhöhte Lawinengefahr hat zum Zeitpunkt des Niedergangs keine vorgelegen. Entlang der Strecke befinden sich seit vielen Jahren diverse Schutzbauten. Zu möglichen baulichen Massnahmen, welche die Strecke vor Schneemassen besser schützen könnten, erklärt Jan Bärwalde: «Wir beobachten die Lage ständig und sind mit den kantonalen Stellen permanent in Kontakt.»

«Sicherheit der Fahrgäste hat Priorität»

Auf einer Strecke, die durch hochalpines Gebirge führt, seien Schutzmassnahmen absolut notwendig, so Bärwalde. Müssten deswegen nicht weitere Vorkehrungen getroffen werden, um künftig grössere Schäden zu verhindern? Bärwalde: «Das Naturgefahrenmanagement ist bei uns ständig ein Thema, die Lage wird von Experten überwacht und eingeschätzt. Risiken geht die Matterhorn-Gotthard-Bahn nie ein. «Die Sicherheit unserer Fahrgäste hat absolute Priorität.»

Philipp Zurfluh

philipp.zurfluh@urnerzeitung.ch

Auf der Strecke Nätschen–Oberalppass ist eine Lawine auf die Gleise niedergegangen. (Bild: Matterhorn-Gotthard-Bahn)

Auf der Strecke Nätschen–Oberalppass ist eine Lawine auf die Gleise niedergegangen. (Bild: Matterhorn-Gotthard-Bahn)