ANDERMATT: Neues Argument fürs Schneesportzentrum

Für den Schweizer Eisschnelllaufverband (SEV) ist Andermatt der ideale Standort für eine 400-Meter-Kunsteislaufbahn. Der SEV hofft, dass der Bund eine entsprechende Anlage ins nationale Schneesportzentrum integriert.

Anian Heierli
Drucken
Teilen
Bald könnten auch Profis wie hier im Bild die Holländerinnen Lotte van Beek, Antoinette de Jong und Marrit Leenstra (von links) in Andermatt trainieren. (Bild: AP / Pavel Golovikin)

Bald könnten auch Profis wie hier im Bild die Holländerinnen Lotte van Beek, Antoinette de Jong und Marrit Leenstra (von links) in Andermatt trainieren. (Bild: AP / Pavel Golovikin)

Der Schweizer Eislaufverband (SEV) möchte in Andermatt eine neue Eisschnelllaufbahn realisieren. «Andermatt ist wegen seiner zentralen und hohen Lage bestens geeignet», sagt Thomas Grob, Chef der Kommission Speed beim SEV. Damit das Projekt zu Stande kommt, braucht es aber Unterstützung von Bund, Kanton und Gemeinden.

Der SEV hofft nun, dass das Bundesamt für Sport (Baspo) eine Kunsteisbahn in das geplante nationale Schneesportzentrum integriert. Erste Gespräche haben bereits stattgefunden. Wann und wo das Schneesportzentrum gebaut wird, entscheidet der Bundesrat Ende 2014, heisst es beim Baspo auf Anfrage.

Zurzeit stehen mehrere Standorte zur Debatte. Favorit ist die Lenzerheide, dicht gefolgt von Andermatt und Engelberg.