ANDERMATT: Orascom: Projekt in Andermatt auf Kurs

Die Orascom des ägyptischen Investors Samih Sawiris verbuchte in den ersten neun Monaten 2010 zwar weniger Umsatz, dafür einen grösseren Nettogewinn. In Andermatt wurden für 62 Millionen Franken Reservationen verkauft.

Drucken
Teilen
Der ägyptische Investor Samih Sawiris (Bild Angel Sanchez/Neue UZ)

Der ägyptische Investor Samih Sawiris (Bild Angel Sanchez/Neue UZ)

Der Umsatz der Orascom Development Holding AG mit Sitz in Andermatt ging um neun Prozent auf 380 Millionen Franken zurück. Der Konzern begründet diesen Rückgang mit Währungsschwankungen und der Stärke des Frankens. Auch der Bruttogewinn reduzierte sich leicht um fünf Prozent auf 118 Millionen Franken. Dagegen stieg der Periodengewinn nach Minderheitsanteilen um fünf Prozent von 72 auf 76 Millionen Franken.

Andermatt: Hälfte der Wohnungen verkauft
Ende des dritten Quartals 2010 lag der Wert der reservierten Einheiten im Andermatt-Projekt bei 62 Millionen Franken, wobei 24 Einheiten reserviert wurden. Damit sind bereist mehr als 60 Prozent der anvisierten Verkäufe von 100 Millionen für die ersten zwölf Monate erreicht. Es sind mehr als die Hälfte der Wohnungen in den beiden ersten Appartmenthäusern «Hirsch» und «Steinadler» sowie eine Villa verkauft. Deshalb hat Andermatt Swiss Alps, die Schweizer Tochtergesellschaft, nun zwei weitere Appartmenthäuser für den Verkauf freigegeben.

Hoteleinkünfte im Plus
Ein Zeichen für eine weitere Erholung von der Wirtschaftskrise ist laut Orascom-Pressemitteilung die Zunahme der Hoteleinkünfte um 1,3 Prozent auf rund 140 Millionen Franken. Wachstum wurde in allen Bereichen des Segments erzielt, mit einer durchschnittlichen Belegungsrate von 74 Prozent (Vorjahr: 67 Prozent), einem durchschnittlichen Zimmerpreis von 63 Franken (Vorjahr 61) und einem Umsatz je verfügbarem Zimmer von 83 Franken (Vorjahr 75).

pd/bep