ANDERMATT: Pistenrasern soll Einhalt geboten werden

Kollisionen, Unfälle und Verletzte wegen Rasens auf den Skipisten: Die Suva will mit einer Aufklärungskampagne entgegenwirken.

Drucken
Teilen
Mitarbeiter der Suva haben am Wochenende auf den Pisten des Gemsstocks die Geschwindigkeiten der Schneesportler gemessen. (Bild Philipp Schmidli / Neue LZ)

Mitarbeiter der Suva haben am Wochenende auf den Pisten des Gemsstocks die Geschwindigkeiten der Schneesportler gemessen. (Bild Philipp Schmidli / Neue LZ)

Immer wieder trüben Pistenchaoten das Bild des ausgelassenen Skivergnügens. Diese fahren nicht nur unverhältnismässig schnell, sondern überschätzen meist auch ihre fahrerischen Fähigkeiten. Kollisionen, Unfälle und leider auch immer wieder Verletzte sind die Folgen solcher Pistenrasereien. Um die Schneesportler für die damit verbundenen Gefahren zu sensibilisieren, organisiert die Suva die Tempo-Tage. Der Start zu dieser schweizweiten Aufklärungskampagne in Sachen Geschwindigkeit auf der Skipiste fand am Wochenende in Andermatt statt.

Wie ein Sturz aus 10 Metern
An den Tempo-Tagen kann jeder interessierte Skifahrer oder Snowboarder innerhalb eines abgetrennten Pistenabschnittes sein gefahrenes Tempo messen lassen. Anschliessend erfährt er, wie hoch im Falle einer Kollision das Verletzungsrisiko mit der bei ihm gemessenen Geschwindigkeit wäre. Ein Zusammenprall mit 50 km/h kommt so beispielsweise einem Fall aus 10 Metern Höhe gleich. Eine Geschwindigkeit, welche an diesem Wochenende in Andermatt zahlreiche von der Suva gemessenen Schneesportler erreichen, obschon die Teststrecke mit gut 100 Metern eher kurz ist.

Geschwindigkeiten sind relativ
Die Suva setzt auf Prävention. Im Gegensatz zu Autobahnen sind Geschwindigkeiten auf Skipisten nämlich relativ. Ob jemand als Skipistenraser gilt oder nicht, hängt stark von seinen fahrerischen Fähigkeiten ab. Während ein geübter Fahrer auch mit 50 km/h kein Sicherheitsrisiko darstellt, kann jemand ohne genügend Erfahrung bereits mit 30 km/h zum Pistenproblem werden.

In der Zentralschweiz finden weitere Tempo-Tage am 26. und 27. Januar in Sörenberg statt. - Weitere Infos: www.suvaliv.ch

Thomas Tobler 

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Montag in der Neuen Urner Zeitung