ANDERMATT: Projekt soll Wohnungsmangel entgegenwirken

Im Urner Oberland und im Urserntal fehlt es an Wohnungen. Jetzt soll der Landrat einem Projektkredit von 204'000 Franken zustimmen.

Florian Arnold
Drucken
Teilen
Mit dem Projekt könnten auch in Wassen neue Wohnungen entstehen. (Archivbild Neue UZ)

Mit dem Projekt könnten auch in Wassen neue Wohnungen entstehen. (Archivbild Neue UZ)

Laut Studien könnte das Tourismusresort in Andermatt einst 3700 Arbeitsplätze generieren. Schätzungen gehen von einem Bedarf von 1100 bis 2500 Wohnungen aus. Derzeit fehlt es aber an attraktivem und günstigem Wohnraum im Urner Oberland und im Urserntal für die Arbeiter und Einwohner. Das soll sich nun ändern.

Im Rahmen eines Projekts der Urner Justizdirektion soll nach Lösungen gesucht werden. Dabei werden auch die vielen leerstehenden Häuser in der Umgebung miteinbezogen.

Insgesamt kostet das Projekt 340 000 Franken. Der Bund zahlt 136 000 Franken an das Projekt. Für den Restbetrag muss der Kanton aufkommen. Der Landrat soll nun eine erste Tranche von 53 000 Franken als Nachtragskredit zum Kantonsbudget 2014 gutheissen, wie die Regierung vorschlägt.