ANDERMATT: Rund 3 Millionen für eine bessere Erschliessung

Gestern fand der Spatenstich für den neuen Anschluss Süd statt. Er führt zum Golf-Klubhaus und eliminiert gleichzeitig mehrere ungesicherte Bahnübergänge.

Urh
Drucken
Teilen
Im Gebiet Wyden in Andermatt fand gestern der Spatenstich für den Bau des Anschlusses Süd statt. (Bild Urs Hanhart)

Im Gebiet Wyden in Andermatt fand gestern der Spatenstich für den Bau des Anschlusses Süd statt. (Bild Urs Hanhart)

Im Gebiet Wyden in Andermatt wird der so genannte Anschluss Süd realisiert. Er soll bereits Ende 2015 seiner Bestimmung übergeben werden. Das Projekt beinhaltet eine rund 80 Meter lange, zweispurige Strasse und eine ebenfalls zweispurige Brücke über die Reuss mit einer Spannweite von 26 Metern. Die Strasse erschliesst nicht nur den Golfplatz des Sawiris-Resorts, sondern auch das künftige Siedlungsentwicklungsgebiet Giessen und das Alpgebiet Bätz, das von der Korporation Ursern genutzt wird. Die geplante Erschliessungsstrasse führt direkt zum Golf-Klubhaus, das sich seit geraumer Zeit im Bau befindet. Nach der Inbetriebnahme des Anschlusses Süd können mehrere ungesicherte Bahnübergänge aufgehoben werden. Deshalb ist auch die Matterhorn Gotthard Bahn in die Projektplanung eingebunden worden. Ende November 2011 hat das Andermatter Stimmvolk einem Baukredit von 2,76 Millionen für das Projekt Anschluss Süd abgesegnet. An den Kosten beteiligen sich auch das Bundesamt für Strassen und die Matterhorn Gotthard Bahn. Die Gemeinde dürfte im Endeffekt aber trotzdem rund 2,5 Millionen Franken selber berappen müssen.