ANDERMATT: SAC-Hütte erhält Strom und Internet

Nun verbindet ein 10 Kilometer langes Kabel die Vermigelhütte mit dem öffentlichen Stromnetz. Zahlreiche Freiwillige haben beim Verlegen mitgeholfen.

Merken
Drucken
Teilen
Seit der Vierquellenweg in Betrieb ist, wird die Vermigelhütte an schönen Tagen von zahlreichen Berggängern besucht. (Archivbild Neue Urner Zeitung)

Seit der Vierquellenweg in Betrieb ist, wird die Vermigelhütte an schönen Tagen von zahlreichen Berggängern besucht. (Archivbild Neue Urner Zeitung)

Die Vermigelhütte des SAC Zofingen in Andermatt kann nächstes Jahr ans öffentliche Stromnetz im Tessin angeschlossen werden. Die Hütte ist der erste Etappenort auf dem bekannten Vierquellenweg rund ums Gotthardmassiv. Am Freitag konnten die Installationsarbeiten im dunklen und nassen Wasserstollen zwischen Andermatt (Uri) und dem Ritomsee (Tessin) abgeschlossen werden. Die elektrische Hauptschlagader, das knapp 10 Kilometer lange und 17 Tonnen schwere Mittelspannungskabel, ist von freiwilligen Helfern installiert worden.

Projekt kostet 750'000 Franken

Die insgesamt über 80 Frauen und Männer haben unter Anleitung von professionellen Leitungsmonteuren während der Sommer- und Herbstferien insgesamt 3500 Stunden Frondienst geleistet, um den Traum einer wintersicheren Stromversorgung auf der sektionseigenen Hütte zu verwirklichen. Das Elektrifizierungsprojekt hat rund 750'000 Franken gekostet und konnte nur dank grosszügigen Partnern und Spenden realisiert werden.

«Solidarität, Gemeinschaftssinn und eine immense Einsatzbereitschaft haben dieses Projekt erst möglich gemacht», erklärte Baukommissionspräsident Robert Matter beim Abschluss der Bauarbeiten. Bauleiter Ernst Stalder zeigte sich erfreut und zufrieden darüber, dass trotz schwierigsten Bedingungen im Stollen unter Tag unfallfrei gearbeitet werden könnte. Während der vergangenen drei Wochen arbeiteten im Süden (vom Ritomsee her) und im Norden (von Unteralptal) je rund ein Dutzend Freiwillige in einem Wasserstollen der SBB, der während 100 Tagen im Jahr Wasser aus dem Urner Unteralptal in den Ritomsee leitet. Die Aufräumarbeiten dauern noch bis am kommenden Dienstag.

Mit der geglückten Verlegung des Kabels (es wurde auch ein Glasfaserkabel für Telefonie und Internet eingezogen) und einer neuen Trafostation im Keller der auf 2050 Meter liegenden Hütte sind die Voraussetzungen dafür geschaffen, dass die Hütte im nächsten Sommer ans öffentliche Stromnetz angeschlossen werden kann. Die Vermigelhütte liegt zuhinterst im Unteralptal östlich des Gemsstock-Gipfels und verfügt über 36 Schlafplätze.

red.