ANDERMATT: Skitourenfahrer retten verschütteten Kollegen aus Lawine

Als eine 13-köpfige Skitourengruppe die Abfahrt am Rossbodenstock in Angriff nahm, löste sich oberhalb ein 500 Meter breites Schneebrett. Ein Mitglied wurde verschüttet, konnte allerdings geortet und geborgen werden.

Merken
Drucken
Teilen
Die Gruppe startete von der Maighelshütte aus. (Bild: Screenshot Google Maps)

Die Gruppe startete von der Maighelshütte aus. (Bild: Screenshot Google Maps)

Die 13-köpfige Gruppe war am Donnerstag auf einer Skitour von der Maighelshütte in Richtung Andermatt unterwegs. Im Bereich der Martschallücke auf einer Höhe von rund 2600 Metern über Meer startete die Gruppe die Abfahrt am Rossbodenstock, wie die Kantonspolizei Uri mitteilt.

Dort löste sich allerdings oberhalb der 13 Skitourengänger ein rund 500 Meter breites Schneebrett, das einen 35-jährigen Mann mitriss und verschüttete. Dieser konnte durch Mitglieder der Gruppe geortet und unverletzt geborgen werden. Zur Kontrolle wurde der 35-Jährige ins Kantonsspital Uri gebracht.

pd/chg