ANDERMATT: Startschuss für zweites Hotel mit Hallenbad

Die Swiss Alp Andermatt AG hat die Baueingabe für das zweite Hotel im Tourismusresort eingereicht. Das Hotel wird bis Ende 2017 zusammen mit einem Residenzgebäude und einem Hallenbad gebaut.

Drucken
Teilen
So soll das zweite Hotel und das Residenzgebäude dereinst aussehen. (Bild: Visualisierung PD)

So soll das zweite Hotel und das Residenzgebäude dereinst aussehen. (Bild: Visualisierung PD)

03.10.2014: Am Freitag ist mit dem Bau des Apartmenthauses Biber begonnen worden. Es ist dies das vierte Apartementhaus im Tourismusresort der Andermatt Swiss Alps AG des ägyptischen Investors Samih Sawiris. (Bild: Keystone)
100 Bilder
Nachdem die Baubewilligung Anfang September vorlag begann der Generalunternehmer, die Strüby Holzbau AG von Seewen, unmittelbar mit den Vorbereitungsarbeiten, welche jetzt mit dem Baustart in die intensivste Phase übergeleitet wurden. (Bild: Keystone)
Hier entsteht das Haus Biber (Bild: Keystone)
Wie die Andermatt Swiss Alps AG am Freitag mitteilte, verfügt das Apartementhaus Biber dereinst über 22 Einheiten mit 2.5- bis 3.5-Zimmern und Verkaufspreisen ab 630'000 Franken. (Bild: Keystone)
Robert Fellermeier anlässlich des Baustarts des neuen Apartmentshauses Biber. (Bild: Keystone)
Das Luxushotel «Chedi», so wie es sich am 9. Dezember präsentiert: 104 Zimmer, Residenzen und Suiten, verschiedene Restaurants, ein 2400 Quadratmeter grosser Spa-Bereich und 140 Angestellte. (Bild: Keystone)
Eine Verwöhnoase ist das 2'400 Quadratmeter grosse Spa im The Chedi Andermatt.
Neben dem 35 Meter langen Indoor Pool bietet die Bäderlandschaft mit finnischer Sauna,
Dampfbad und Hamam Highlights für Erholungssuchende. (Bild: Keystone)
Restaurant im Chedi (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Schwimmen mit Ausblick: Bis 2014 dauern die Innenausbau- und Fertigstellungsarbeiten an den benachbarten Residenz-Gebäuden noch an. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Nach dem Skiausflug sollen sich die Gäste an 201 Cheminées wärmen können. (Bild: PD)
Privater Essensbereich mit exklusivem Weinkeller. (Bild: Keystone)
Die teuerste Flasche Wein kostet gegen 17'000 Franken. (Bild: Keystone)
Relaxen nach dem Bad im Pool. (Bild: Keystone)
22'000 Lampen leuchten die edlen Räume aus. (Bild: Keystone)
Ein Standardzimmer (Bild) kostet 550 Franken pro Nacht inklusive Frühstück, eine Deluxe-Suite 950 Franken. Letztere können auch gekauft werden. Der Preis liegt bei rund 1,7 Millionen Franken. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Samih Sawiris am Montag im neuen Luxushotel in Andermatt. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Reception des neuen Luxushotels «Chedi» (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Blick auf das Hotel «The Chedi» inmitten von Andermatt. (Bild: Keystone)
Lounge im «Chedi»: Im Endausbau wird die gesamte Anlage 169 Residenzen, Suiten, Hotelzimmer und Penthäuser umfassen und rund 300 Millionen Franken gekostet haben. (Bild: Keystone)
Lounge im «Chedi» (Bild: Keystone)
Das Hotel «The Chedi» in Andermatt wird am 9. Dezember offiziell eröffnet. (Bild: PD)
Innenraum der Damen-Toilette. (Bild: Keystone)
Massage-Raum im Spa-Bereich. (Bild: Keystone)
Mansour Memarien posiert in einer der vielen Küchen im Hotel «Chedi». (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Blick in den Spa-Bereich. (Bild: Keystone)
Bild: PD
Schlüsselübergabe in Andermatt: Alain Bachmann, General Manager im «Chedi», Robert Fellermeier, CEO des Andermatter Resorts und Investor Samih Sawiris (von links). (Bild: PD)
Der ägypische Investor Samih Sawiris trifft zur Eröffnung des Hotels «Chedi» in Andermatt ein. (Bild: Keystone)
Skikeller mit eigener Reparatur-Werkstätte im «Chedi». (Bild: Keystone)
Tag der offenen Türe am 1. Dezember im Hotel The Chedi in Andermatt. (Bild: Urs Hanhart / Neue UZ)
Bild: Urs Hanhart / Neue UZ
Bild: Urs Hanhart / Neue UZ
Bild: Urs Hanhart / Neue UZ
Bild: Urs Hanhart / Neue UZ
Bild: Urs Hanhart / Neue UZ
Bild: Urs Hanhart / Neue UZ
Bild: Urs Hanhart / Neue UZ
Bild: Urs Hanhart / Neue UZ
Bild: Urs Hanhart / Neue UZ
Bild: Urs Hanhart / Neue UZ
Bild: Urs Hanhart / Neue UZ
Bild: Urs Hanhart / Neue UZ
Bild: Urs Hanhart / Neue UZ
Bild: Urs Hanhart / Neue UZ
Bild: Urs Hanhart / Neue UZ
Bild: Urs Hanhart / Neue UZ
Bild: Urs Hanhart / Neue UZ
Bild: Urs Hanhart / Neue UZ
Bild: Urs Hanhart / Neue UZ
Bild: Urs Hanhart / Neue UZ
04.09.2013: Robert Fellermeier, Geschäftsführer der Andermatt Swiss Alps AG, der Andermatter Gemeindepräsident Roger Nager sowie der Leiter der Bauabteilung, Alfred Achenbach (von links), nahmen den Spatenstich vor. (Bild: PD)
Auf dem Golfplatz stehen bereits Toiletten in Form von Golfbällen. (Bild: Urs Hanhart / Neue UZ)
04.09.2013: Das Hotel The Chedi wird am 6. Dezember eröffnet. (Bild: PD)
04.09.2013: Skistar-Manager Bo Halvardsson unterwegs mit weiteren Projektverantwortlichen am Nätschen. (Bild: PD)
Blick aus dem Apartmenthaus. (Bild: Keystone)
Bild: Keystone
Bild: Keystone
21. Juni 2013: Samih Sawiris besucht das Richtfest der ersten beiden Apartmenthäuser des Andermatt Swiss Alp Resorts. (Bild: Keystone)
Bild: Keystone
Im Beisein der beteiligten Handwerker wurde am Freitag im Rahmen des Richtfests der Richtbaum auf den Giebel gehievt. (Bild: Keystone)
16.04.2013: Blick in den zukünftigen Pool des «The Chedi». (Bild: Keystone)
16.04.2013: Ein Weinschrank im Musterzimmer im «The Chedi». (Bild: Keystone)
16.04.2013: Blick in ein Musterzimmer im «The Chedi». (Bild: Keystone)
Ein Musterzimmer im «The Chedi». (Bild: Keystone)
16.04.2013: Die Aussenarbeiten im «The Chedi» laufen weiter. (Bild: Keystone)
Die ersten Drinks werden schon Mitte April 2013 serviert. (Bild: Keystone)
Neben dem «The Chedi» (nicht im Bild) wird fleissig gearbeitet. (Bild: Keystone)
Asiatische Touristen überqueren die Strasse vor dem «The Chedi», das am 6. Dezember eröffnet wird. (Bild: Keystone)
16.04.2013: Stolz stellt sich der ägyptische Investor Samih Sawiris vor «The Chedi». (Bild: Keystone)
13.01.2013: Der Rohbau des «The Chedi» ist längst fertig. (Bild: Keystone)
26.11.2012: Die Villa ist bis zum Rohbau fertiggestellt. (Bild: Keystone)
26.11.2012: Richtfest für die 1. Villa des Swiss Alps Resorts von Samih Sawiris. (Bild: Keystone)
Richtefest am 26. November für die 1. Villa. (Bild: Keystone)
Richtefest am 26. November für die 1. Villa. (Bild: Keystone)
Richtefest am 26. November für die 1. Villa. (Bild: Keystone)
Richtefest am 26. November für die 1. Villa. (Bild: Keystone)
Richtefest am 26. November für die 1. Villa. (Bild: Keystone)
Ein grosser Schritt fand am 8. Mai im Tourismusresort in Andermatt statt: der Spatenstich für die erste Villa. Unternehmer Samih Sawiris (mitte) mit den Schaffhauser Unternehmer Giorgio Behr und seine Frau Anne-Marie. (Bild: Elias Bricker / Neue UZ)
Entlang der Furkareuss sollen in den kommenden Jahren weitere Villen gebaut werden. (Bild: Andermatt Swiss Alps)
Insgesamt sind 25 Parzellen dafür vorgesehen. (Bild: Andermatt Swiss Alps)
Eine Villa ist ab 8 Millionen Franken zu haben. «Nach oben ist der Preis aber offen», so Alain Gozzer, Sprecher der Andermatt Swiss Alps AG. (Bild: Andermatt Swiss Alps)
So soll die Villa von Giorgio und Anne-Marie Behr nach der Fertigstellung aussehen. (Bild: Elias Bricker / Neue UZ)
Auch Samih Sawiris strahlte über beide Ohren. «Der Spatenstich der Villa ist ein wichtiger Meilenstein», sagte der Ägypter. «Jetzt läuft das Projekt in Andermatt so gut, dass ich meine Leute arbeiten lassen kann. Nun kann ich mich hier ein bisschen zurücklehnen und mich um anderes kümmern.» (Bild: Elias Bricker / Neue UZ)
Am 14. Februar präsentiert Samih Sawiris sein erstes Musterzimmer im Hotel «The Chedi». (Bild: Keystone)
Am 14. Februar präsentiert Samih Sawiris sein erstes Musterzimmer im Hotel «The Chedi». (Bild: Keystone)
Am 14. Februar präsentiert Samih Sawiris sein erstes Musterzimmer im Hotel «The Chedi». (Bild: Keystone)
Das Medieninteresse am 14. Februar war gross. (Bild: Keystone)
Am 14. Februar präsentiert Samih Sawiris sein erstes Musterzimmer im Hotel «The Chedi». (Bild: Keystone)
Samih Sawiris im Keller des Chedi. (Bild: Keystone)
Im Dezember 2011 ruhen die Arbeiten beim «The Chedi». (Bild: Urs Hanhart / Neue UZ)
Blick vom Oberalppass auf die Talebene mit Andermatt und dem markanten Hotelbau links vom Bahnhof. (Bild: PD / ASA / E.T. STUDHALTER)
Stefan Baumann (Josef Baumann AG), Max Germann (Germann & Achermann AG), Heidi Z'graggen (Urner Regierungsrätin), Samih Sawiris, Roger Nager (Gemeindepräsident von Andermatt) und Akira Moreno (Vice President Development & Pre-Opening Services General Hotel Management Ltd) stossen am 9. November auf die Aufrichte an. (Bild: PD / ASA / E.T. STUDHALTER)
Blick vom Oberalppass auf die Talebene mit Andermatt und dem markanten Hotelbau links vom Bahnhof. (Bild: PD / ASA / E.T. STUDHALTER)
Blick vom Oberalppass auf die Talebene mit Andermatt und dem markanten Hotelbau links vom Bahnhof. (Bild: PD / ASA / E.T. STUDHALTER)
Die Urner Regierungsrätin Heidi Z'graggen, Samih Sawiris, Präsident von Orascom und der Andermatter Gemeindepräsident Roger Nager stossen auf die Aufrichte an. (Bild: PD / ASA / E.T. STUDHALTER)
Blick auf die Baustelle im Sommer 2011. (Bild: PD)
Die Baustelle am 20. April 2011. (Bild: PD)
Bild: PD
Baustellenrundgang am 8. Juli 2011 (Bild: Bruno Arnold/Neue UZ)
Baustellenrundgang am 8. Juli 2011 (Bild: Bruno Arnold/Neue UZ)

03.10.2014: Am Freitag ist mit dem Bau des Apartmenthauses Biber begonnen worden. Es ist dies das vierte Apartementhaus im Tourismusresort der Andermatt Swiss Alps AG des ägyptischen Investors Samih Sawiris. (Bild: Keystone)

Nach einjähriger Planungs- und Vorbereitungsarbeit hat die Andermatt Swiss Alps AG in diesen Tagen das Baugesuch für das zweite Hotel eingereicht. Am Donnerstag werden die Bauprofile gestellt, womit sichtbar wird, welche Dimensionen das Hotel haben wird, heisst es in einer Medienmitteilung er Swiss Alps Andermatt AG.

Zum Hotelkomplex gehört ein separater Gebäudeteil mit 96 Residenzen – vom Studio mit 44,5 Quadratmetern bis hin zur 4,5-Zimmer-Wohnung von über 133 Quadratmetern,. Die Preise betragen von 450‘000 bis knapp 2 Millionen Franken. Der Baubeginn ist für Frühjahr 2015 geplant, die Fertigstellung auf Ende 2017. Die sogenannten «Gotthard-Residences» stehen ab sofort zum Verkauf.

Diese sogenannten «Gotthard Residences» werden mit ihrer Kombination aus einer traditionellen Ferienwohnung, Hotellerie und einem grossen Sport- und Wellness-Angebot das bisherige Angebot in Andermatt sinnvoll ergänzen.

Hotel mit Holzfassaden

Die massiven Sockel bestehen beim Residenzgebäude aus Naturstein und beim Hotelbau aus gestockten Betonelementen. Über den Sockeln werden für die Fassaden in Holz verschiedene Konstruktionsweisen zur Anwendung gebracht. Des weiteren sind weit auskragende Dachkonstruktionen vorgesehen. Das gesamte Hotelprojekt wird im Minergie-Standard zertifiziert.

Das Hotel im separaten Gebäudeteil umfasst rund 180 Zimmer und Suiten, zudem zwei Restaurants, eine Hotelbar sowie einen Veranstaltungs- und Konferenzteil. Das Hotel ist direkt mit den «Gotthard Residences» verbunden, so dass deren Eigentümer sämtliche Hotelinfrastrukturen benutzen können, ohne das Gebäude zu verlassen.

Zum Hotel gehören auch der für die Öffentlichkeit zugängliche Fitness- und Wellness-Bereich mit Sauna/Dampfbad, Therapieräumen und 25 Meter Indoor-Pool.

Zwei weitere Apartmenthäuser

Im kommenden Jahr ist auch die Fertigstellung des Golf-Clubhauses sowie der beiden Apartmenthäuser «Gemse» und «Biber» mit über 40 Wohnungen geplant. Aufgrund der lebendigen Nachfrage prüft die Swiss Alps Andermatt AG momentan die Realisierung weiterer Apartmenthäuser. Ebenfalls im Laufe des kommenden Jahres werden mit den «Chedi-Residences» die letzten Teile des Hotelkomplexes fertiggestellt.

pd/zim

Bisher 457 Millionen Franken investiert

zim. Mit der Fertigstellung und Übergabe der ersten beiden Apartmenthäuser werden in diesem Winter erstmals Eigentümer und Feriengäste in den neuen Wohnungen des Resorts wohnen. Die Umgebung der Apartmenthäuser wurde im Laufe des Sommers begrünt und gestaltet, den neuen Fussballplatz hat die Andermatter Jugend sofort angenommen. Der in diesem Jahr fertig gestellte Golfplatz wurde – obwohl vorerst nur Andermatter Gästen zugänglich – bereits von 2500 Golfern bespielt und gemäss der Swiss Alps Andermatt AG von über 80 Prozent als sehr gut bewertet. Insgesamt hat die Andermatt Swiss Alps AG bis heute 457 Millionen Franken investiert.

Realisierung der Skiarena Andermatt-Sedrun

zim. Nachdem im Spätsommer 2014 das Plangenehmigungsverfahrens (Teil 1) für die Erweiterung und Verbindung des Skigebiets abgeschlossen wurde, folgten gemäss der Swiss Alp Andermatt AG «Monate intensiver Planungsarbeit». Um den Zeitplan des Baubeginns im Frühjahr 2015 und der Fertigstellung auf die Wintersaison 2017/18 einhalten zu können, mussten parallel das Detailplanungsverfahren PGV 2 und die Bauvorbereitungen vorangetrieben werden. Dabei wurden auch die Schwachstellen des Gesamtprojekts erkannt und untersucht. Eine davon war die Erschliessung der Talstation der Nätschen-Gütsch-Gondelbahn beim Bahnhof Andermatt. Aufgrund der beengten Platzverhältnisse zwischen Bahngleisen und Bahnhofgebäude sowie der einzigen Zufahrt durch einen engen Skitunnel musste mit gefährlichen und für die Gäste unbefriedigenden Situationen gerechnet werden. Die Planer haben deshalb entschieden, die Talstation auf die andere Strassenseite zu verlegen und die Anbindung an den Bahnhof mit zwei Rolltreppen direkt aus der Personenunterführung zu gewährleisten. Gemeinsam mit den beteiligten Landeigentümern, den Genehmigungsinstanzen und den Umweltverbänden konnte jetzt eine Lösung gefunden werden. Im Skigebiet werden die Bauarbeiten im nächsten Frühjahr mit dem Sessellift Oberalp – Piz Calmut definitiv beginnen.

Die Eröffnung soll 2017 stattfinden. (Bild: Visualisierung PD)

Die Eröffnung soll 2017 stattfinden. (Bild: Visualisierung PD)

Hotel und 96 Wohnungen. (Bild: Visualisierung PD)

Hotel und 96 Wohnungen. (Bild: Visualisierung PD)