ANDERMATT: Streik wird für drei Tage ausgesetzt

Auf der Sawiris-Grossbaustelle in Andermatt sind ungarische Elektriker wegen Lohndumping am Dienstag in einen Warnstreik getreten. Noch am Dienstagnachmittag fanden daraufhin erste Gespräche zwischen den Beteiligten statt. Der Streik wird ausgesetzt.

Rem/Spe/sda
Drucken
Teilen
Warnstreik von 30 Elektriker am Dienstag in Andermatt. Im Hintergrund das Hotel Chedi. (Bild: Keystone)

Warnstreik von 30 Elektriker am Dienstag in Andermatt. Im Hintergrund das Hotel Chedi. (Bild: Keystone)

In Andermatt wird derzeit am Hotel Chedi gebaut, das am 6. Dezember eröffnet werden soll. Dahinter steht der ägyptische Grossinvestor Samih Sawiris, der mit seiner Orascom-Gruppe derzeit im Urserntal das grösste Tourismusprojekt des gesamten Alpenraumes vorantreibt.

Nun kommt erneut ein Fall von Lohndumping ans Licht, wie die Gewerkschaft Unia am Dienstag berichtet. 30, mehrheitlich ungarische, Elektro-Installateure warten bis heute auf die Auszahlung ihrer Löhne. Interventionen der Gewerkschaft Unia bei der ausführenden Firma Beltec Electric GmbH, der Auftraggeberin Andermatt Swiss Alps AG und beim zuständigen Generalunternehmer Daltrop AG sind bis heute erfolglos geblieben, schreibt die Gewerkschaft in einer Mitteilung. Weitere Abklärungen seitens der Unia zeigen, dass die Löhne nicht nur verspätet ausbezahlt werden, sondern auch zu tief sind. Sie widersprechen laut Mitteilung dem geltenden Gesamtarbeitsvertrag: Statt zu Schweizer Bedingungen über die ganze Beschäftigungsdauer in der Schweiz wurden die betroffenen Elektriker teilweise nach deutschem Tarif zu 9.90 Euro pro Stunde entlöhnt – das ist weniger als die Hälfte dessen, was sie eigentlich hätten erhalten müssen.

Warnstreik der Elektriker

Nachdem die Beltec am Montag erfahren hat, dass sich Elektroinstallateure mit Hilfe der Gewerkschaft Unia zur Wehr setzen, kündete die Firma einem Teil der Arbeiter fristlos. Die betroffenen Elektriker traten am Dienstagmittag in einen Warnstreik und verlangten von der Bauherrin Andermatt Swiss Alps AG die Einhaltung der Schweizer Bedingungen und die Rücknahme der missbräuchlichen Kündigungen. Der Unia liegen weitere Lohnabrechnungen vor, die weitere Ungereimtheiten und Verstösse gegen arbeitsrechtliche Bestimmungen belegen.

Der aktuelle Dumpingfall hat eine Vorgeschichte: Im letzten Dezember musste die Firma Condor AG die Baustelle des Luxushotels verlassen, nachdem bekannt wurde, dass sie ihre Angestellten bis zu 58 Stunden pro Woche arbeiten liess, aber nur Lohn für die vereinbarten 40 Stunden auszahlte (siehe Links).

Der Generalunternehmer Daltrop AG beauftragte die deutsche Firma Imtech mit der Ausführung der elektrischen Installationen. Diese vergab die Arbeiten an die Firma Uritec, die sie wiederum an Beltech weiter gab, welche die rund 30 mehrheitlich aus Ungarn stammenden Elektriker beschäftigt. Pikant: Mitglieder der Geschäftsleitung der inzwischen Konkurs gegangenen Condor AG sitzen heute in der Geschäftsleitung der Beltec GmbH.

Aussprache angesetzt

Die Andermatt Swiss Alps AG erklärte am Dienstag in einer Stellungnahme, sie dulde keine Verstösse gegen geltendes Recht oder gegen gültige Verträge. Die Geschäftsleitung bot daher alle Beteiligten zu einer Aussprache am Dienstagnachmittag auf. Ziel sei es, alle offenen Fragen zu klären und die Einhaltung der vertraglichen Anforderung durch die beauftragte Unternehmen sicherzustellen, heisst es in einer Mitteilung.

Gemäss eigener Aussage hatte Swiss Alps den Generalunternehmer der Baustelle bereits früher angewiesen, bei allen Unterauftragnehmern die Einhaltung der vertraglichen Bestimmungen sicherzustellen. Swiss Alps erfuhr am Dienstag aus den Medien, dass Gespräche der betroffenen Unternehmen mit der Gewerkschaft Unia nicht zu einer Lösung geführt haben, wie es in der Mitteilung weiter heisst.

Gemeinsam eine Lösung suchen

Die Unia bestätigt in einer Medienmitteilung, dass erste Gespräche zwischen der Andermatt Swissalps AG, Vertretern der Unia sowie der Daldrop Swiss AG und Imtech Deutschland GmbH & Co. KG am Dienstagnachmittag stattgefunden haben. Die Unia sowie die Andermatt Swiss Alps AG erklären in einer gemiensamen Mitteilung, die Parteien hätten vereinbart, in den nächsten drei Tagen gemeinsam eine für alle zufriedenstellende und zeitnahe Lösung für die betroffenen Elektriker zu suchen. Der Warnstreik werde bis dahin ausgesetzt.

Bewusst hinters Licht geführt

Nach der Durchsicht der Unterlagen liege die Vermutung nahe, dass die zuständigen Unternehmungen Daldrop Swiss AG und Imtech Deutschland GmbH & Co. KG von der betroffenen Firma Beltec Electric GmbH wissentlich hinters Licht geführt worden sind, informieren die Unia und die Andermatt Swiss Alps weiter.

03.10.2014: Am Freitag ist mit dem Bau des Apartmenthauses Biber begonnen worden. Es ist dies das vierte Apartementhaus im Tourismusresort der Andermatt Swiss Alps AG des ägyptischen Investors Samih Sawiris. (Bild: Keystone)
100 Bilder
Nachdem die Baubewilligung Anfang September vorlag begann der Generalunternehmer, die Strüby Holzbau AG von Seewen, unmittelbar mit den Vorbereitungsarbeiten, welche jetzt mit dem Baustart in die intensivste Phase übergeleitet wurden. (Bild: Keystone)
Hier entsteht das Haus Biber (Bild: Keystone)
Wie die Andermatt Swiss Alps AG am Freitag mitteilte, verfügt das Apartementhaus Biber dereinst über 22 Einheiten mit 2.5- bis 3.5-Zimmern und Verkaufspreisen ab 630'000 Franken. (Bild: Keystone)
Robert Fellermeier anlässlich des Baustarts des neuen Apartmentshauses Biber. (Bild: Keystone)
Das Luxushotel «Chedi», so wie es sich am 9. Dezember präsentiert: 104 Zimmer, Residenzen und Suiten, verschiedene Restaurants, ein 2400 Quadratmeter grosser Spa-Bereich und 140 Angestellte. (Bild: Keystone)
Eine Verwöhnoase ist das 2'400 Quadratmeter grosse Spa im The Chedi Andermatt.
Neben dem 35 Meter langen Indoor Pool bietet die Bäderlandschaft mit finnischer Sauna,
Dampfbad und Hamam Highlights für Erholungssuchende. (Bild: Keystone)
Restaurant im Chedi (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Schwimmen mit Ausblick: Bis 2014 dauern die Innenausbau- und Fertigstellungsarbeiten an den benachbarten Residenz-Gebäuden noch an. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Nach dem Skiausflug sollen sich die Gäste an 201 Cheminées wärmen können. (Bild: PD)
Privater Essensbereich mit exklusivem Weinkeller. (Bild: Keystone)
Die teuerste Flasche Wein kostet gegen 17'000 Franken. (Bild: Keystone)
Relaxen nach dem Bad im Pool. (Bild: Keystone)
22'000 Lampen leuchten die edlen Räume aus. (Bild: Keystone)
Ein Standardzimmer (Bild) kostet 550 Franken pro Nacht inklusive Frühstück, eine Deluxe-Suite 950 Franken. Letztere können auch gekauft werden. Der Preis liegt bei rund 1,7 Millionen Franken. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Samih Sawiris am Montag im neuen Luxushotel in Andermatt. (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Reception des neuen Luxushotels «Chedi» (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Blick auf das Hotel «The Chedi» inmitten von Andermatt. (Bild: Keystone)
Lounge im «Chedi»: Im Endausbau wird die gesamte Anlage 169 Residenzen, Suiten, Hotelzimmer und Penthäuser umfassen und rund 300 Millionen Franken gekostet haben. (Bild: Keystone)
Lounge im «Chedi» (Bild: Keystone)
Das Hotel «The Chedi» in Andermatt wird am 9. Dezember offiziell eröffnet. (Bild: PD)
Innenraum der Damen-Toilette. (Bild: Keystone)
Massage-Raum im Spa-Bereich. (Bild: Keystone)
Mansour Memarien posiert in einer der vielen Küchen im Hotel «Chedi». (Bild: Pius Amrein / Neue LZ)
Blick in den Spa-Bereich. (Bild: Keystone)
Bild: PD
Schlüsselübergabe in Andermatt: Alain Bachmann, General Manager im «Chedi», Robert Fellermeier, CEO des Andermatter Resorts und Investor Samih Sawiris (von links). (Bild: PD)
Der ägypische Investor Samih Sawiris trifft zur Eröffnung des Hotels «Chedi» in Andermatt ein. (Bild: Keystone)
Skikeller mit eigener Reparatur-Werkstätte im «Chedi». (Bild: Keystone)
Tag der offenen Türe am 1. Dezember im Hotel The Chedi in Andermatt. (Bild: Urs Hanhart / Neue UZ)
Bild: Urs Hanhart / Neue UZ
Bild: Urs Hanhart / Neue UZ
Bild: Urs Hanhart / Neue UZ
Bild: Urs Hanhart / Neue UZ
Bild: Urs Hanhart / Neue UZ
Bild: Urs Hanhart / Neue UZ
Bild: Urs Hanhart / Neue UZ
Bild: Urs Hanhart / Neue UZ
Bild: Urs Hanhart / Neue UZ
Bild: Urs Hanhart / Neue UZ
Bild: Urs Hanhart / Neue UZ
Bild: Urs Hanhart / Neue UZ
Bild: Urs Hanhart / Neue UZ
Bild: Urs Hanhart / Neue UZ
Bild: Urs Hanhart / Neue UZ
Bild: Urs Hanhart / Neue UZ
Bild: Urs Hanhart / Neue UZ
Bild: Urs Hanhart / Neue UZ
Bild: Urs Hanhart / Neue UZ
Bild: Urs Hanhart / Neue UZ
04.09.2013: Robert Fellermeier, Geschäftsführer der Andermatt Swiss Alps AG, der Andermatter Gemeindepräsident Roger Nager sowie der Leiter der Bauabteilung, Alfred Achenbach (von links), nahmen den Spatenstich vor. (Bild: PD)
Auf dem Golfplatz stehen bereits Toiletten in Form von Golfbällen. (Bild: Urs Hanhart / Neue UZ)
04.09.2013: Das Hotel The Chedi wird am 6. Dezember eröffnet. (Bild: PD)
04.09.2013: Skistar-Manager Bo Halvardsson unterwegs mit weiteren Projektverantwortlichen am Nätschen. (Bild: PD)
Blick aus dem Apartmenthaus. (Bild: Keystone)
Bild: Keystone
Bild: Keystone
21. Juni 2013: Samih Sawiris besucht das Richtfest der ersten beiden Apartmenthäuser des Andermatt Swiss Alp Resorts. (Bild: Keystone)
Bild: Keystone
Im Beisein der beteiligten Handwerker wurde am Freitag im Rahmen des Richtfests der Richtbaum auf den Giebel gehievt. (Bild: Keystone)
16.04.2013: Blick in den zukünftigen Pool des «The Chedi». (Bild: Keystone)
16.04.2013: Ein Weinschrank im Musterzimmer im «The Chedi». (Bild: Keystone)
16.04.2013: Blick in ein Musterzimmer im «The Chedi». (Bild: Keystone)
Ein Musterzimmer im «The Chedi». (Bild: Keystone)
16.04.2013: Die Aussenarbeiten im «The Chedi» laufen weiter. (Bild: Keystone)
Die ersten Drinks werden schon Mitte April 2013 serviert. (Bild: Keystone)
Neben dem «The Chedi» (nicht im Bild) wird fleissig gearbeitet. (Bild: Keystone)
Asiatische Touristen überqueren die Strasse vor dem «The Chedi», das am 6. Dezember eröffnet wird. (Bild: Keystone)
16.04.2013: Stolz stellt sich der ägyptische Investor Samih Sawiris vor «The Chedi». (Bild: Keystone)
13.01.2013: Der Rohbau des «The Chedi» ist längst fertig. (Bild: Keystone)
26.11.2012: Die Villa ist bis zum Rohbau fertiggestellt. (Bild: Keystone)
26.11.2012: Richtfest für die 1. Villa des Swiss Alps Resorts von Samih Sawiris. (Bild: Keystone)
Richtefest am 26. November für die 1. Villa. (Bild: Keystone)
Richtefest am 26. November für die 1. Villa. (Bild: Keystone)
Richtefest am 26. November für die 1. Villa. (Bild: Keystone)
Richtefest am 26. November für die 1. Villa. (Bild: Keystone)
Richtefest am 26. November für die 1. Villa. (Bild: Keystone)
Ein grosser Schritt fand am 8. Mai im Tourismusresort in Andermatt statt: der Spatenstich für die erste Villa. Unternehmer Samih Sawiris (mitte) mit den Schaffhauser Unternehmer Giorgio Behr und seine Frau Anne-Marie. (Bild: Elias Bricker / Neue UZ)
Entlang der Furkareuss sollen in den kommenden Jahren weitere Villen gebaut werden. (Bild: Andermatt Swiss Alps)
Insgesamt sind 25 Parzellen dafür vorgesehen. (Bild: Andermatt Swiss Alps)
Eine Villa ist ab 8 Millionen Franken zu haben. «Nach oben ist der Preis aber offen», so Alain Gozzer, Sprecher der Andermatt Swiss Alps AG. (Bild: Andermatt Swiss Alps)
So soll die Villa von Giorgio und Anne-Marie Behr nach der Fertigstellung aussehen. (Bild: Elias Bricker / Neue UZ)
Auch Samih Sawiris strahlte über beide Ohren. «Der Spatenstich der Villa ist ein wichtiger Meilenstein», sagte der Ägypter. «Jetzt läuft das Projekt in Andermatt so gut, dass ich meine Leute arbeiten lassen kann. Nun kann ich mich hier ein bisschen zurücklehnen und mich um anderes kümmern.» (Bild: Elias Bricker / Neue UZ)
Am 14. Februar präsentiert Samih Sawiris sein erstes Musterzimmer im Hotel «The Chedi». (Bild: Keystone)
Am 14. Februar präsentiert Samih Sawiris sein erstes Musterzimmer im Hotel «The Chedi». (Bild: Keystone)
Am 14. Februar präsentiert Samih Sawiris sein erstes Musterzimmer im Hotel «The Chedi». (Bild: Keystone)
Das Medieninteresse am 14. Februar war gross. (Bild: Keystone)
Am 14. Februar präsentiert Samih Sawiris sein erstes Musterzimmer im Hotel «The Chedi». (Bild: Keystone)
Samih Sawiris im Keller des Chedi. (Bild: Keystone)
Im Dezember 2011 ruhen die Arbeiten beim «The Chedi». (Bild: Urs Hanhart / Neue UZ)
Blick vom Oberalppass auf die Talebene mit Andermatt und dem markanten Hotelbau links vom Bahnhof. (Bild: PD / ASA / E.T. STUDHALTER)
Stefan Baumann (Josef Baumann AG), Max Germann (Germann & Achermann AG), Heidi Z'graggen (Urner Regierungsrätin), Samih Sawiris, Roger Nager (Gemeindepräsident von Andermatt) und Akira Moreno (Vice President Development & Pre-Opening Services General Hotel Management Ltd) stossen am 9. November auf die Aufrichte an. (Bild: PD / ASA / E.T. STUDHALTER)
Blick vom Oberalppass auf die Talebene mit Andermatt und dem markanten Hotelbau links vom Bahnhof. (Bild: PD / ASA / E.T. STUDHALTER)
Blick vom Oberalppass auf die Talebene mit Andermatt und dem markanten Hotelbau links vom Bahnhof. (Bild: PD / ASA / E.T. STUDHALTER)
Die Urner Regierungsrätin Heidi Z'graggen, Samih Sawiris, Präsident von Orascom und der Andermatter Gemeindepräsident Roger Nager stossen auf die Aufrichte an. (Bild: PD / ASA / E.T. STUDHALTER)
Blick auf die Baustelle im Sommer 2011. (Bild: PD)
Die Baustelle am 20. April 2011. (Bild: PD)
Bild: PD
Baustellenrundgang am 8. Juli 2011 (Bild: Bruno Arnold/Neue UZ)
Baustellenrundgang am 8. Juli 2011 (Bild: Bruno Arnold/Neue UZ)

03.10.2014: Am Freitag ist mit dem Bau des Apartmenthauses Biber begonnen worden. Es ist dies das vierte Apartementhaus im Tourismusresort der Andermatt Swiss Alps AG des ägyptischen Investors Samih Sawiris. (Bild: Keystone)