ANDERMATT: SVP kritisiert Urner Medien

Die SVP Uri definiert in ihrer Generalversammlung ihre Vorgehensweise zur Ständerats-Ersatzwahl. Über die Urner Medien gehen die Meinungen auseinander.

Drucken
Teilen

«Die SVP Uri wird von den Urner Medien stets stiefmütterlich behandelt», lautete ein Vorwurf, der an der ausserordentlichen Generalversammlung der SVP Uri in Andermatt geäussert wurde. Dies zeige sich insbesondere bei der Landrat-Berichterstattung. «Wenn die CVP oder die Linken dort mit etwas kommen, wird es ständig aufgeblasen.» Kantonalpräsident Gusti Planzer stimmte zwar einigen dieser Vorwürfe zu, mahnte aber zur Vorsicht: «Journalisten sind Partner - keine Gegner.»

Unstimmigkeiten
Da es bei der Ständerats-Ersatzwahl parteiintern zu Unstimmigkeiten gekommen ist, erläuterte der Präsident die Vorgehensweise bei der Kandidatensuche: «Unser Auswahlprozedere ist alles andere als diktatorisch. Die Suche nach geeigneten Kandidaten beinhaltete einen langen Prozess innerhalb des Kantonalvorstands und der Wahlkommission.» Er musste aber auch Fehler eingestehen: «Ich bin mir bewusst, dass die Parteimitglieder, im Nachhinein betrachtet, zu wenig über das Verfahren informiert wurden.»

Daniel Regli

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Samstag in der Neuen Urner Zeitung.