ANDERMATT: Täglicher Baulärm vertreibt Hotelgäste

Mitten in der Hochsaison wird eine Strasse aufgerissen. Deshalb klagt ein Hotelier über massive Einbussen. Die Baustelle raubt seinen Gästen den Schlaf.

Drucken
Teilen
Gäste in Andermatt benötigen derzeit Ohrenstöpsel wegen Strassenbaulärm.  (Symbolbild) (Bild: Archiv / Neue LZ)

Gäste in Andermatt benötigen derzeit Ohrenstöpsel wegen Strassenbaulärm. (Symbolbild) (Bild: Archiv / Neue LZ)

Seit mehreren Tagen fräsen die Baumaschinen an den Nerven der Touristen im Hotel Badus in Andermatt. «Pünktlich um 7 Uhr morgens fangen die Arbeiter an», sagt Inhaber Walter Danioth. «Der Lärm reisst meine Gäste unsanft aus dem Schlaf. Sie beschweren sich und sind zurecht verärgert.» Die beklagte Baustelle liegt gleich vor dem Hoteleingang. Dort wird die Gotthardstrasse aufgebrochen und ein Fernwärmesystem verlegt. Schon im Oktober soll 90 Grad heisses Wasser durch das neue Leitungsnetz schiessen und Andermatt mit Wärme versorgen.

Der Hotelier nervt sich über das Verhalten der Bauherren (Netzgesellschaft Andermatt AG) sowie der Gemeinde Andermatt. Denn laut Danioth hat keiner die Liegenschaftsbesitzer rund um die Baustelle über den Beginn, die Dauer und vor allem die Linienführung informiert. Trotz des guten Wetters in den vergangenen Tagen ist der Umsatz im Hotel Badus deswegen zurückgegangen. Übernachtungen bleiben aus, und die Terrasse ist, wenn überhaupt, nur spärlich besetzt.

Verantwortliche räumen Fehler ein

Gerhard Danioth, Projektleiter der Netzgesellschaft, kann den Unmut des Hoteliers nachvollziehen. Er gibt Fehler in der Kommunikation zu. «Es stimmt. Durch ein Missgeschick haben wir es versäumt, den Besitzer des «Badus» über das Bauvorhaben zu informieren.»

Anian Heierli

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der Zentralschweiz am Sonntag oder als AbonnentIn kostenlos im E-Paper.