ANDERMATT: Urner auf Mission bei den Kosaken

Beim «Suworow»-Freilichtspiel tragen Schauspieler historische Uniformen. Dafür reisen die Verantwortlichen bis nach Russland.

Drucken
Teilen
Solche Uniformen sollen dem Freilichtspiel Authentizität verleihen. (Bild pd)

Solche Uniformen sollen dem Freilichtspiel Authentizität verleihen. (Bild pd)

Ferdi Muheim lächelt. Einmal mehr sind die Beziehungen des Andermatter Dorfmetzgers zu Russland gefragt. Im kommenden Sommer wird in Andermatt das Freilichtspektakel «Suworow» aufgeführt - und zwar möglichst authentisch. Für die Uniformen der Offiziere und Soldaten ist den Andermatter Theatermachern kein Weg zu weit. Sie wollen dafür bis nach Russland reisen.

Das Freilichtspiel «Suworow» handelt vom russischen Generalissimus, der 1799 mit seinen Truppen durch den Alpenraum und das Urserntal zog. Das Dialektstück hat Heinz Stalder geschrieben. Im Juli und August 2010 finden in Andermatt 25 Vorstellungen statt.

Ein Kosakendorf ausserhalb Moskaus könnte die nötigen Kostüme liefern. «In den dortigen Zeughäusern sind viele Uniformen gelagert», weiss Muheim. Doch nicht nur Uniformen, auch Waffen, Säbel und Peitschen will Muheim nach Andermatt holen. «Kein Problem», meint er. Der Besuch des russischen Präsidenten Dmitri Medwedew habe viele Türen geöffnet, so Muheim

Markus Zwyssig

Den ausführlichen Artikel lesen Sie in der der «Zentralschweiz am Sonntag».