Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ANDERMATT: Zugentgleisung: Unterwegs waren auch zwei Züge

Zum Zeitpunkt, als der führerlose Rangierzug am 1. September Richtung Schöllenen donnerte, waren zwei Personenzüge auf der gleichen Strecke unterwegs.
Das Dach ist weg: Die Unfalllok zeigt Spuren eines heftigen Aufpralls. (Bild: Florian Arnold / Neue UZ)

Das Dach ist weg: Die Unfalllok zeigt Spuren eines heftigen Aufpralls. (Bild: Florian Arnold / Neue UZ)

Dies bestätigte der Mediensprecher der Matterhorn-Gotthard-Bahn, Jan Bärwalde, auf Anfrage unserer Zeitung: «Kurze Zeit vor dem Unfall war ein Personenzug aus dem Bahnhof Andermatt nach Göschenen abgefahren. Ein weiterer Personenzug hatte in Göschenen gerade den Bahnhof Richtung Andermatt verlassen.» Was hätte passieren können, wenn der führerlose Unfallzug nicht entgleist wäre? Auf solche Spekulationen will sich der Mediensprecher nicht einlassen. Fakt ist jedoch, dass die entgleiste Rangierkomposition über keine Sicherheitssysteme verfügte, welche eine Beeinflussung aus der Ferne ermöglicht hätten.

Unfallhergang ist noch unklar

Die Ausführungen des Mediensprechers bestätigt auch Christoph Kupper, Bereichsleiter Bahnen und Schiffe bei der Schweizerischen Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust). «Schienenfahrzeuge, die nur im Rangierdienst und mit geringer Geschwindigkeit verkehren, verfügen über keine Zugbeeinflussungssysteme und können auch nicht gestoppt werden, wenn sie ein Signal überfahren.» Kuppers Amtsstelle ist immer noch mit den Untersuchungen zum Unfallhergang in Andermatt beschäftigt. Bis wann mit einem Untersuchungsbericht der Sust zu rechnen ist, konnte er nicht sagen. «Wenn keine zwingenden Gründe vorliegen, die ein sofortiges Handeln erfordern, gibt es keinen Zwischenbericht.» Es kann unter Umständen ein Jahr dauern, bis schliesslich der definitive Bericht vorliegt. Damit bleibt der Unfallhergang weiterhin im Dunkeln.

Daniel Regli

Fachleute begutachten die Unfallstelle. Für sie ist ein provisorischer Steg erstellt worden. (Bild: Florian Arnold / Neue UZ)

Fachleute begutachten die Unfallstelle. Für sie ist ein provisorischer Steg erstellt worden. (Bild: Florian Arnold / Neue UZ)

Eine Rangierlok des Typs Tm 2/2 und ein Personenwagen im Bahnhof Andermatt. (Bild: Robert Bachmann)

Eine Rangierlok des Typs Tm 2/2 und ein Personenwagen im Bahnhof Andermatt. (Bild: Robert Bachmann)

Vier Personenwaggons der Matterhorn-Gotthard-Bahn im Bahnhof Andermatt. (Bild: Robert Bachmann)

Vier Personenwaggons der Matterhorn-Gotthard-Bahn im Bahnhof Andermatt. (Bild: Robert Bachmann)

Ein Zug nach Andermatt verlässt Göschenen. (Symbolbild) (Bild: Keystone/Urs Flüeler)

Ein Zug nach Andermatt verlässt Göschenen. (Symbolbild) (Bild: Keystone/Urs Flüeler)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.