Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Andermatter befinden über Sanierungskredit für Schulhaus

An der Offenen Dorfgemeinde vom 24. Mai wird über einen Kredit von knapp 150'000 Franken befunden. Zudem wird die Rechnung behandelt, die deutlich im Plus abschliesst.
Florian Arnold
Andermatt im Sommer. Bild: Valentin Luthiger

Andermatt im Sommer. Bild: Valentin Luthiger

Auch Andermatt schreibt wie die meisten Urner Gemeinden für 2017 ein Plus. Bei einem Aufwand von knapp 8,9 Millionen Franken schliesst die Rechnung 2017 mit einem Ertragsüberschuss von 259'000 Franken ab - dies nach Abzug von grösseren Vorfinanzierungen. Budgetiert waren 73'000 Franken Gewinn. Hauptsächlich verantwortlich dafür sind die um 1,18 Millionen Franken höheren Steuereinnahmen. Dies vor allem bei den Einkommens- und Vermögenssteuern der natürlichen Personen.

ASA übernimmt 100 Prozent der Projektkosten

Die Investitionsrechnung verzeichnet Ausgaben von 4,9 Millionen und Einnahmen von 4,7, Millionen. Die Nettoinvestitionen lagen bei 257'000 Franken. Der Andermatt Swiss Alps AG wurden bereits 100 Prozent der Projektkosten der Wasserversorgung in Rechnung gestellt. Die Gemeinde hatte die Projektkosten vorfinanziert.

Für die Sanierung und Werterhaltung der Werkleitungen im Bodenschulhaus wurde eine Vorfinanzierung von 700'000 Franken gebildet. Weiteren 200'000 Franken wurden für das künstliche Projekt eines künstlichen Eisfelds reserviert.

Leitungen sanieren und Werkräume ausbauen

Vorgelegt wird der Gemeinde neben dem Rechnungsabschluss auch ein Planungskredit von 150'000 Franken für die Erarbeitung eines Detailkonzeptes. Beim Bodenschulhaus sollen die Werkleitungen saniert werden. Ausserdem ist geplant, die Werkräume auszubauen. Die Gemeinde plant zudem ein Vorprojekt für die Sanierung beziehungsweise den Neubau von Treppenhaus, Lift, Toilettenanlagen und Dachgeschoss.

Ausserdem wird an der Offenen Dorfgemeinde ein Projekt für ein Kunsteisfeld vorgestellt. Es handelt sich dabei um ein Kreditbegehren von 240'000 Franken. Gibt es an der Offenen Dorfgemeinde keinen Widerstand, kommt der Kredit schliesslich zur Abstimmung an der Urne.

Zudem liegen der Gemeinde Einbürgerungsgesuche vor von Familie Ana Maria Nogueira Gomes, Rui Manuel Correira Mendes und Ines Gomes Mendes sowie von José Teixeira Barbosa.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.