Urner Theaterverein «Eigägwächs» freut sich über Anerkennungspreis – und wählt ersten Ehrenpräsidenten

(sez) Der Theaterverein «Eigägwächs» blickte an der Generalversammlung in Seedorf auf ein überaus erfolgreiches Vereinsjahr zurück. Mit einer Auslastung von 96 Prozent beim Musical «Big Fish» und dem Anerkennungspreis der Albert-Koechlin-Stiftung überstrahlen zwei Ereignisse das Geschehene. Und nach 15 Jahren wurde Martin Blaser mit Standing Ovations zum ersten Ehrenpräsidenten gewählt.

Drucken
Teilen
Starke Bühnenpräsenz der ganzen Theatergruppe «Eigägwächs»; Szene aus dem letzten Stück «Big Fish».

Starke Bühnenpräsenz der ganzen Theatergruppe «Eigägwächs»; Szene aus dem letzten Stück «Big Fish».

Bild: PD / Thomas Gasser

Wie gewohnt lebhaft und mit einigen Lachern fand am vergangenen Samstag die 3. Generalversammlung unter der Leitung von Martin Blaser im stilvollen Ambiente der Company Lodge in Seedorf statt. Die Theaterleute «Eigägwächs» sind eine bunt zusammengewürfelte Gruppe von Theaterbegeisterten, wie sie in einer Medienmitteilung zur vergangenen Generalversammlung schreiben. Seit einigen Jahren konzentriert sich das Ensemble auf Musicals unter der professionellen Leitung von Rolf Sommer und bringt damit die Magie und den Zauber des Broadways nach Uri.

Auszeichnung und sensationelle Auslastung

Der Verein darf auf ein höchst erfolgreiches und intensives Jahr zurückblicken. Bereits vor dem grossen Moment der Premiere am 11. Januar bereicherte ein erster Höhepunkt das Vereinsjahr: Just am Tag der Hauptprobe vom 9. Januar wurde der Verein für das langjährige Kulturschaffen zu Gunsten einer vielfältigen Theaterszene von der Albert-Koechlin-Stiftung mit einem Anerkennungspreis ausgezeichnet. Das Geld wird in diverse Workshops zur Förderung einheimischer Talente investiert und in einem separaten Konto verwaltet.

Ausschnitt aus der Theaterproduktion «Big Fish».

Ausschnitt aus der Theaterproduktion «Big Fish».

Screenshot: PD / eigaegwaechs.ch

Nach der erfolgreichen Premiere von «Big Fish» spürte man schnell, dass dieses Musical einen grossen Fisch an Land ziehen würde. Die Auslastung von mehr als 96 Prozent war sensationell. Dies konnte nur dank der ausgezeichneten Zusammenarbeit aller Mitwirkenden erreicht werden, wofür sich der Präsident von Herzen bedankte.

Die Projektrechnung schliesst, dank der erfolgreichen Ticketeinnahmen und den vielen Sponsoren, die das Projekt unterstützt haben, mit einem Plus. Die Vereinsrechnung hingegen schliesst mit einem kleinen Defizit. Viele Kulturanbieter konnten ihre Aufführungen dieses Jahr nicht vor Publikum bringen. Deshalb reagiert der Verein auf die Coronasituation mit Rückstellungen, um beruhigt und gut vorbereitet auf das nächste Projekt zugehen zu können. Das Projekt 2022, wiederum unter der Leitung von Wunschregisseur Rolf Sommer und Entourage, ist bereits in Planung und wird Ende Oktober kommuniziert. Die Audition wird noch vor Weihnachten stattfinden. Premiere ist am 15. Januar 2022, und es sind elf Aufführungen geplant.

Grosse Ehre für Martin Blaser

Stolz präsentiert Martin Blaser (links) die Ehrenpräsidentenurkunde, die er am 20. September als Erster des Theatervereins Eigägwächs erhielt.

Stolz präsentiert Martin Blaser (links) die Ehrenpräsidentenurkunde, die er am 20. September als Erster des Theatervereins Eigägwächs erhielt.

Bild: PD

Nach 15-jährigem Mitwirken im Vorstand, darunter 13 Jahre als Präsident, wurde Martin Blaser mit der Wahl zum ersten Ehrenpräsidenten würdevoll verabschiedet. Die Anwesenden verdankten sein langjähriges und intensives Schaffen mit grossem Applaus und Standing Ovations. Sichtlich gerührt, gab Martin Blaser das Zepter weiter. Mit einem Mann aus den eigenen Reihen in der Person von Marco Schnüriger konnte die Nachfolge ideal besetzt werden. Er ist seit 2014 im Verein und seit 2015 im Vorstand (Sponsoring). Alle weiteren Vorstandsmitglieder sowie die beiden Revisorinnen wurden mit grossem Applaus für weitere zwei Jahre bestätigt. Neu in den Vorstand gewählt wurde Sara Fedier. Der Vorstand setzt sich neu wie folgt zusammen: Marco Schnüriger (Präsident), Anita Schuler (Kasse), Cornelia Tramonti (Administration) sowie Thomas Gasser, Manuela Fedier, Beatrice Gasser und Sara Fedier.

Abwechslungsreiches Jahresprogramm

Den Vereinsmitgliedern steht ein abwechslungsreiches Programm zur Auswahl. Als Workshop aus dem Stiftungsgeld werden ein Jodel-Crashkurs mit Yvonne Stadler-Reichlin und Nähen mit der Schneiderin Karin Bulgheroni angeboten. So können die Blachen aus der Musical-Produktion weiter zu praktischen Accessoires verarbeitet werden. Im Januar wird mit den Mitgliedern der SBU unter der Leitung von Stefanie Huwyler Theater gespielt. Die Theatergruppe Eigägwächs wird sich zudem am Kinderfestival 2021 in der Festwirtschaft engagieren.