Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Jolanda Annen feiert ein erfolgreiches Comeback

Nach ihrer Verletzungspause hat sich die Schattdorferin Jolanda Annen am National League Rennen in Uster den Sieg geholt. Dieser ist alles andere als selbstverständlich für sie.
Was für eine eindrückliche Rückkehr: Jolanda Annen kam als strahlende Siegerin ins Ziel. (Bild: PD)

Was für eine eindrückliche Rückkehr: Jolanda Annen kam als strahlende Siegerin ins Ziel. (Bild: PD)

Da das Training in den letzten Wochen gut und vor allem schmerzfrei verlaufen ist, entschied sich die Schattdorferin kurzfristig für einen Start am National League Rennen in Uster. «Ich habe mich aber keineswegs in der Favoritenrolle gesehen, weil ich erst am Vortag aus einem dreiwöchigen Trainingslager in den französischen Pyrenäen zurückgekehrt bin», so die Urnerin, die schon bald ihren 26. Geburtstag feiert.

Jede Disziplin wird zwei Mal gemacht

Das im Doppelsprint ausgetragene Rennen verlief wie von Jolanda Annen erhofft und sie konnte das Renngeschehen – trotz der starken Konkurrenz – von Beginn weg diktieren. Im Doppelsprint musste die Triathlon-Distanz von 300 Meter Schwimmen, 8 Kilometer Radfahren und 2 Kilometer Laufen zweimal nacheinander absolviert werden.

Annen absolvierte die erste Schwimmrunde im Maximalbereich und entstieg dem Greifenseewasser mit 15 Sekunden Vorsprung. Darauf liess sie sich in der ersten Radrunde rasch einholen, um Kräfte zu sparen. Alissa König, Julie Derron, Lisa Berger, Sara Baumann und Jolanda Annen nahmen die erste Laufstrecke daraufhin gemeinsam in Angriff. Annen durchlief mit einigen Metern Vorsprung auf Julie Derron und Lisa Berger als Führende die erste Zielpassage. «Ab jetzt gab ich Vollgas, sagte ich zu mir. Ich wollte wissen, wo ich momentan stehe», erklärte die spätere Siegerin im Ziel. Dies zahlte sich aus.

Ihre Anstrengungen haben sich gelohnt

«Auf der zweiten Radrunde habe ich von Anfang an voll gepusht um meinen Vorsprung weiter auszubauen und es freut mich sehr, dass sich die Anstrengungen gelohnt haben. Mit 35 Sekunden Vorsprung konnte ich die abschliessende Laufstrecke beruhigt angehen.»

Das zahlreich aufmarschierte Publikum konnte eine strahlende Jolanda Annen als Siegerin der 29. Austragung des Uster Triathlons beklatschen. Alissa König holte sich 50 Sekunden hinter Annen die silberne Auszeichnung, Bronze ging an Julie Derron. «Der Sieg ist alles andere als selbstverständlich für mich. Es ist ein riesiger Aufsteller, dass ich dieses Rennen schmerzfrei zu Ende bringen konnte und dass ich beim Comeback gleich einen Sieg verbuche, ist das Sahnehäubchen.» (red)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.