ANSCHLÄGE: Ist der Rütli-Bomber tatsächlich ein Asiate?

«Überraschende Wende beim Rütli-Bomber: Es war ein Asiate», schrieb der «Blick» am Freitag. Gemäss seiner Informationen handlte es sich beim mutmasslichen Täter um einen «verheirateten Asiaten mit intaktem Umfeld.»

Drucken
Teilen
Hätte gefährlich werden können: Die eingegrabene Sprengladung auf dem Rütli. (Bild Kapo Uri)

Hätte gefährlich werden können: Die eingegrabene Sprengladung auf dem Rütli. (Bild Kapo Uri)

Zudem verkehrt der Mann gemäss der Zeitung auch nicht in der Rechtsextremen Szene, wie bislang vermutet wurde. Der mutmassliche Täter ist seit Ende Januar in Untersuchungshaft und verbleibt dort wegen «Kollusions- und Fluchtgefahr».

Die Bundesanwaltschaft wollte am Freitag diesen «Blick»-Bericht weder bestätigen noch dementieren. Man wolle aus Rücksicht auf die laufende Ermittlung keine Informationen zur Person machen. Edi Engelberger, einer der betroffenen Politiker, wusste noch nichts von den angeblichen neuen Erkenntnissen. Er sei in den Ferien und habe «noch nichts Neues gehört.»

mg./Neue UZ