Naturparadies Arni ist bereit für den Sommer

Im vergangenen Jahr transportierte die Luftseilbahn Intschi-Arnisee über 56 000 Personen auf das Hochplateau – beinahe ein Rekord.

Lorenz Gamma
Merken
Drucken
Teilen
Auf einer Steingruppe im Arnisee scheint ein hölzerner Löwe das Panorama zu geniessen.

Auf einer Steingruppe im Arnisee scheint ein hölzerner Löwe das Panorama zu geniessen.

Bild: PD

«Gesundheit ist das höchste Gut. Man muss dies über alles stellen. So haben wir entschieden, die Generalversammlung vom 15. Mai mit Zirkularbeschluss durchzuführen.» Mit dieser Meldung informierte Genossenschaftspräsident Walter Arnold alle Mitglieder. Bereits vor der Jahresversammlung fiel auch der Genossenschaftsarbeitstag vom 9. Mai dem Coronavirus zum Opfer.

Mit Blick auf das Geschäftsjahr 2019 hielt der Vorsitzende die wichtigsten Fakten fest. Der Bahnbetrieb verzeichnete einen fulminanten Start im Januar/Februar. Das ideale Winterwetter lockte Schneeschuhwanderer und Sonnenanbeter in Scharen aufs Arni. An so viel Schnee bis Juni erinnerte sich niemand. Die Schneekirche am See erreichte grosse Bekanntheit. Auch das Sommergeschäft lief erfreulich. «Unser Seilwartteam beförderte mit 12 689 Fahrten rund 56 000 Personen aufs Arni und erreichte somit das zweithöchste Resultat der Geschichte», so Arnold. Dies sei umso erstaunlicher, da die Axenstrasse lange Zeit gesperrt war und die Grillstellen infolge eines 14-tägigen Feuerverbots unbenutzt blieben. «Es ist für die Genossenschaft eine riesige Motivationsspritze, dass das Naturparadies Arni wiederholt in den Rankings der beliebtesten Ausflugsziele prominent platziert und medial präsent war», freut sich Arnold. In den vergangenen Jahren leisteten die Genossenschafter grosse Sanierungsarbeiten sowohl für die Seilbahn, das Restaurant als auch für die Infrastruktur rund um den idyllischen Bergsee.

Zwei Drittel der insgesamt 52 Genossenschafter genehmigten die Jahresrechnung 2019 mit einem Gewinn von rund 13 500 Franken. Aufgrund der Coronakrise mussten die Verantwortlichen beim Budget 2020 Anpassungen vornehmen. Die Finanzlage erfordert auf verschiedenen Ebenen Einsparungen und hat auch Konsequenzen betreffs der Abgabe von Gratis-Jetons für die Benützung der Bahn. Ein Kredit von 12 000 Franken für die Rampenüberdachung bei der Bergstation fand Einstimmigkeit.

Langjährige Kassierin wird verabschiedet

Stefan Wallimann-Bäbi, Kerns, wurde als neues Mitglied in die Genossenschaft gewählt. Nach 33-jähriger Tätigkeit als Kassierin gab Erna Eller-Walker ihre Demission bekannt. «Mit Engagement und grossem Wissen hat Erna die Kasse unserer Bahn geführt, Protokolle verfasst und sie diente einigen Präsidenten dank ihrer Erfahrung als kompetente Ansprechperson», sagt Arnold. «Sie war dem Verwaltungsrat in all den Jahren eine wertvolle Stütze. Sobald die Pandemie es zulässt, werden wir Erna gebührend verabschieden.» Die zukünftige Führung der Kasse wird noch zugeteilt.

Ab diesem Wochenende transportiert das Seilwartteam der Luftseilbahn Intschi-Arnisee die Touristen (unter Einhaltung eines Schutzkonzepts) wieder auf das Hochplateau. Die Wege und Bergpfade sind für Spazier- und Tourengänger bereit, die Grillstelle ist mit Brennholz gefüllt und lädt Familien zum Picknick ein. Ebenfalls willkommen seien die vielen Beeren- und Pilzsammler sowie die Biker.

Familien-Klettersteig ist die neue Attraktion

Eine neue Attraktion bildet ab Ende Juni der von der IG Piel-Flue Arnisee neuerstellte Kletterpark mit einem interessanten Familien-Klettersteig und diversen Kletterrouten. Das Wirtepaar, Myriam Lustenberger und Oswald Ehrler, eröffnet die Sommersaison im «Alpenblick» ebenfalls an diesem Wochenende.

Mehr Infos gibt es unter: www.seilbahn-intschi-arnisee.ch und www.berggasthaus-alpenblick.ch.