Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Werner Arnold läuft 15 Mal
am gleichen Tag aufs Haldi

Höhepunkt der 15. Generalversammlung der Haldifreunde war der Vortrag der Schattdorfer Weltklassetriathletin Jolanda Annen. Eine sportliche Höchstleistung erbrachte im Walkingmonat Mai aber auch ein Haldiberger.
Josef Mulle
Sie waren die Hauptpersonen der diesjährigen GV der Haldifreunde; von links: Werner Arnold, Beat Arnold, Jolanda Annen und Hans Müller. (Bild: Josef Mulle, Haldi, 24. Oktober 2018)

Sie waren die Hauptpersonen der diesjährigen GV der Haldifreunde; von links: Werner Arnold, Beat Arnold, Jolanda Annen und Hans Müller. (Bild: Josef Mulle, Haldi, 24. Oktober 2018)

Hans Müller, der Präsident des Vereins Haldifreunde, konnte am vergangenen Mittwoch in der Mehrzweckhalle auf dem Haldi eine stattliche Anzahl Mitglieder und Gäste zur 15. GV begrüssen. Einen speziellen Willkommensgruss richtete er an die Urner Weltklasse-Triathletin Jolanda Annen. Dank hervorragender Arbeit aller wurden in der Folge die traktandierten Geschäfte in Rekordzeit abgewickelt. Beim Be-stand musste ein kleiner Rückgang auf 325 Mitglieder verzeichnet werden.

Über 2 Millionen Höhenmeter

In seinem Jahresbericht liess Hans Müller noch einmal die wichtigsten Veranstaltungen und Arbeitseinsätze Revue passieren. Im gesellschaftlichen Bereich waren einmal mehr die Waldweihnacht und die Schneeschuhwanderung die absoluten Highlights, während im «sportlichen» Sektor der Walkingmonat Mai mit einem geradezu sensationellen Rekord endete. Am Helfertag arbeiteten viele Freiwillige am Picknickplatz Süessberg, beim Grillplatz Figstuhl und bei den WC-Anlagen auf dem Vorderhaldi. Bereits wurden auch die Vorarbeiten für eine neue Sitzbank beim Buggliegg an die Hand genommen, und auch das Projekt Brunnen beim Mehrzweckgebäude ist auf gutem Wege.

Präsident zieht ein erfreuliches Fazit

An dieser Stelle dankte Müller allen Beteiligten, insbesondere aber der grossen Helferschar für ihren tollen uneigennützigen Einsatz. Weitere Dankesworte richtete er an alle Vereine und Genossenschaften, die Gastwirtschaftsbetriebe, die Luftseilbahn, und an alle, die mit ihren Aktivitäten zur Attraktivität des Haldi beitragen. Schliesslich würdigte der Vorsitzende auch die Arbeit der Vorstandskollegen sowie der Haldifreunde-Mitglieder insgesamt. «Es macht Spass, diesem Verein, in dem etwas läuft, vorzustehen», so das erfreuliche Fazit des Präsidenten.

Den positiven Eindruck bestärkte auch Brigitte Dubacher, die einen Rechnungsabschluss präsentierte, dem die Kontrollstelle mit Anni Gisler und Paul Bissig das beste Zeugnis ausstellte. Jahresbericht, Rechnung und Budget wurden von der Versammlung mit grossem Applaus genehmigt. Auch das Jahresprogramm, das am 15. Dezember mit der Waldweihnacht startet, wurde einstimmig gutgeheissen.

Über 2 Millionen Höhenmeter überwunden

Bereits schon zur Tradition geworden sind an der GV die Ehrungen der erfolgreichsten Teilnehmer am Walkingmonat Mai. 2018 wurden in allen Sparten absolute Höchstwerte erzielt. 613 Teilnehmer erreichten in 3348 Aufstiegen die unwahrscheinliche Zahl von 2008800 Höhenmetern und knackten so zum ersten Mal die 2-Millionen-Meter-Grenze. Ein Firmenevent der Dätwyler AG mit 39 Teilnehmern hat wesentlich zu diesem Erfolg beigetragen. Werner Gisler, OK Mitglied des Walkingmonats Mai, dankte der Firma Dätwyler für ihr Engagement und rief zugleich andere Firmen und Organisatoren auf, diesem Beispiel im Walkingmonat Mai 2019 zu folgen. Obwohl die Veranstaltung keinen eigentlichen Wettbewerb mit Rangliste darstellt, wurden die Personen mit den meisten Aufstiegen geehrt. Sie erhielten Gutscheine für Retourfahrten, gesponsert von der Luftseilbahn Haldi. Zehn weitere Personen, die aus dem Teilnehmerfeld ermittelt wurden, konnten sich ebenfalls über einen solchen Gutschein freuen. Als absoluter Walkingkönig wurde aber Beat Arnold, Haldi, ausgezeichnet. Er schaffte nicht weniger als 200 Aufstiege. Werner Arnold, ebenfalls Haldi, brachte das Kunststück fertig, 15 Aufstiege an einem Tag zu bewältigen, wofür er mit einem Nachtessen, gesponsert von Astrid Schulz, Restaurant Haldi, belohnt wurde. Bereits früher wurden von der CSS-Versicherung bereitgestellte Pulsuhren an ausgeloste Teilnehmer übergeben.

Ehrengast Jolanda Annen weiss zu begeistern

Im zweiten Teil der GV liess die Urner Weltklassetriathletin Jolanda Annen die Haldifreunde in einer faszinierenden Tonbildschau unter dem Titel «Leidenschaft Triathlon» an ihrem Werdegang zu einer der erfolgreichsten Schweizer Triathletinnen teilhaben. In ihrer lockeren und sympathischen Art ergänzte sie die jeweiligen Bilder mit Geschichten von ihren ersten Einsätzen als Schülerin bis hin zu ihrem bisher grössten Erfolg, der Teilnahme an den Olympischen Spielen 2016 in Rio, die sie mit dem sensationellen 14. Rang abschloss. Jolanda Annen stand ganz offen zu ihrer Leidenschaft und zum nötigen Ehrgeiz, den es brauche, um Spitzenresultate zu erzielen. «Ich bin mir zwar nicht sicher, ob mein Ehrgeiz reichen würde, 15 Mal am gleichen Tag aufs Haldi zu sprinten», meinte Annen augenzwinkernd – in Anspielung auf den Rekord von Werner Arnold. Damit hatte sie die Lacher natürlich auf ihrer Seite. Ernster wurde sie dann wieder zum Thema Krankheit und Verletzungen, von denen auch angehende und aktive Sportler nicht verschont bleiben. Mit dem Pfeifferschen Drüsenfieber in Jugendjahren und der Verletzung zu Beginn der Saison 2018 hat auch die Urner Spitzenathletin mit diesen unbeliebten Erscheinungen Bekanntschaft gemacht. «Das ist dann aber alles wieder vergessen, wenn man als Siegerin über die Ziellinie läuft oder wie bei mir an Olympia, als ich den nie erwarteten 14. Platz realisieren konnte.»

«Einheimisches Doping» für die Referentin

Mit eindrücklichen Filmsequenzen aus ihrer bisherigen erfolgreichen Karriere beendete Jolanda Annen den Vortrag und erhielt dafür tosenden Applaus. Selbstverständlich beantwortete die immer auf dem Boden gebliebene Sportlerin auch noch die zahlreichen Fragen aus dem Publikum. Mit einem herzlichen Dankeschön und der Übergabe von «einheimischem Doping» in Form von Bienenhonig verabschiedete Hans Müller die Referentin und schloss damit auch die 15. GV der Haldifreunde.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.