Arnold tritt noch einmal an

Journalist Bruno Arnold hat den Landrats-Sitz knapp verpasst und will im zweiten Wahlgang noch einmal antreten.

Hören
Drucken
Teilen
Der Seedorfer Journalist Bruno Arnold.

Der Seedorfer Journalist Bruno Arnold.

PD / Urner Zeitung

(mah) Der Seedorfer Journalist Bruno Arnold hat den Sprung in den Landrat am 8. März knapp verpasst. Er tritt aber zur Nachwahl vom 19. April an. Zwei der drei Seedorfer Sitze im Urner Landrat sind seit dem vergangenen Sonntag besetzt.

Mit 331 Stimmen verpasste Bruno Arnold (parteilos) das absolute Mehr von 345 Stimmen nur ganz knapp. «Allen Stimmberechtigten, die mich unterstützt haben, danke ich an dieser Stelle recht herzlich», hält Arnold gegenüber dieser Zeitung schriftlich fest. «Ich erachte das sehr gute Resultat, das ich im ersten Wahlgang erzielt habe, nicht nur als Zeichen des Vertrauens von fast 50 Prozent der Stimmenden, sondern gleichzeitig auch als Verpflichtung der Wählerschaft gegenüber.» Arnold hat deshalb beschlossen, am 19. April auch zum fällig gewordenen zweiten Wahlgang anzutreten.

Bei der Nachwahl vom 19. April gilt das relative Mehr. Die Wahl in den Urner Landrat verpasst haben neben Bruno Arnold auch die drei weiteren Seedorfer Kandidaten Flavia Schuler (SVP), Celine Walker (JUSO) und Martin Imholz (SVP).