Sandra Arnold wird eidgenössische Schützenkönigin

Die Schattdorferin Sandra Arnold holt am Eidgenössischen Schützenfest für Jugendliche den Königstitel.

Paul Gwerder
Drucken
Teilen
Schützenkönigin Sandra Arnold auf den Schultern von Leonie Zurfluh und Flavio Indergand. (Bild: PD)

Schützenkönigin Sandra Arnold auf den Schultern von Leonie Zurfluh und Flavio Indergand. (Bild: PD)

Am vergangenen Wochenende vom 6. und 7. Juli fand nach 2014 in Bern wieder das Eidgenössische Schützenfest für Jugendliche in Frauenfeld statt. Unter den rund 5000 Schützinnen und Schützen waren auch 18 Jugendliche aus dem Kanton Uri dabei.

In der Vereinskonkurrenz klassierten sich die Urner Sportler mit dem Luftgewehr auf dem 2. Rang – mit 189,848 Punkten nur knapp hinter dem Siegerteam aus Tafers (189,952). «Dieses Resultat beweist, dass der Kanton Uri viele Talente unter den Sportschützen hat», sagte Betreuer Beat Stadler.

Freunde und Bekannte empfangen die Siegerin in Schattdorf

Am Sonntagabend, 7. Juli, ist die frisch gebackene Schützenkönigin Sandra Arnold in Schattdorf von Freunden und Bekannten empfangen worden. Mit dabei waren auch die anderen Athleten, welche für den Kanton Uri am Start standen. «Es war ein intensives, aber sehr erfolgreiches Wochenende für unsere Nachwuchsschützen», sagte Paul Wyrsch, Präsident der Urner Matchschützen.

Als absoluter Höhepunkt gelte dabei die Krönung der 15-Jährigen zur Schützenkönigin mit dem Luftgewehr in der Kategorie U 17. «Der Start verlief für sie etwas harzig, aber danach hat sie sich aufgefangen und souverän mit 596,700 Punkten für den Final der besten acht Schützen qualifiziert», so Wyrsch. «Ihre direkte Verfolgerin, Alessia Bolt, lag zu diesem Zeitpunkt schon fünf Punkte zurück.» Im Final habe die Schützenkönigin ihre Erfahrung und Reife der letzten Wettkämpfe gezeigt und diesen überlegen mit acht Punkten Vorsprung auf den Freiburger Yanik Baeriswyl gewonnen.

Nach verhauenem Schuss folgen fast nur noch Zehner

«Vor dem Start war ich recht nervös», gestand Arnold. «Deshalb habe ich den ersten Schuss mit nur 8,9 Punkten ziemlich verhauen.» Danach habe sie ihre Nerven in den Griff bekommen und es folgten praktisch bis zum letzten Schuss nur noch Zehner. Für die 15-Jährige war die erste Jahreshälfte sehr intensiv, war sie doch an diversen Wettkämpfen im Ausland am Start. «Dies war nur möglich, weil ich zu dieser Zeit in die Sportschule Luzern gehen konnte. Aber es war doch sehr streng, denn die Schule durfte nicht zu kurz kommen», erinnerte sich die junge Siegerin.

Topleistungen erbrachte in Frauenfeld auch Leonie Zurfluh, die sich mit dem Kleinkalibergewehr über die 50-Meter-Distanz den 7. Platz holte. Denselben Platz errang auch Flavio Indergand in der Kategorie U21 mit dem Luftgewehr über die 10-Meter-Distanz.