Astag bekräftigt Forderung nach zweiter Röhre

Die Delegierten des Schweizerischen Nutzfahrzeugverbands ASTAG haben an ihrer Versammlung in Genf die Beseitigung von Engpässen auf Autobahnen und den Bau einer zweiten Gotthard-Röhre gefordert. Sie wählten zudem Adrian Amstutz für eine weitere Amtsperiode zum Zentralpräsidenten.

Drucken
Teilen
Ein LKW braust durch den Gotthard-Tunnel. (Bild: Keystone)

Ein LKW braust durch den Gotthard-Tunnel. (Bild: Keystone)

Als «absolut prioritär» bezeichnete der Berner Nationalrat Amstutz gemäss einem Communiqué vom Freitag an der Delegiertenversammlung den Bau eines zweiten Strassentunnels am Gotthard. Aus Gründen der Sicherheit und im Hinblick auf die unumgängliche Sanierung der bestehenden Röhre gebe es dazu schlichtweg keine Alternative.

Die Sanierungskonzepte mit einer Totalsperrung von 900 Tagen seien völlig illusorisch, praxisfremd und wirtschaftsfeindlich, sagte Amstutz. «An einer zweiten Röhre führt kein Weg vorbei.»

sda