Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

ATTINGHAUSEN: Mehr Gäste auf der Brüsti-Bahn

2015 hat die Brüsti-Bahn mehr Personen und weniger Güter als im Vorjahr transportiert. Zudem hat der Zustand der Anlage ein gutes Zeugnis erhalten.
Die Luftseilbahn Attinghausen-Brüsti AG hat im vergangenen Jahr Gewinn gemacht. (Bild Michael Meier)

Die Luftseilbahn Attinghausen-Brüsti AG hat im vergangenen Jahr Gewinn gemacht. (Bild Michael Meier)

Anian Heierli

Die Rechnung 2015 der Luftseilbahn Attinghausen-Brüsti AG schliesst mit einem Gewinn von rund 573 Franken (Vorjahr 335 Franken). Das positive Ergebnis wird am kommenden Montag den Aktionären an der Generalversammlung vorgetragen. Gegenüber dem Vorjahr ist der Gewinn im Personenverkehr um 15 419 Franken auf insgesamt 204 392 Franken angestiegen. Dagegen ist der Gewinn im Güterverkehr um 717 Franken auf 7677 Franken gesunken.

Starke Sommersaison

Im Detail überstieg die Anzahl der Personenfahrten in beiden Sektionen das Niveau des Vorjahres: Auf der 1. Sektion wurden 12 175 Personen mit 5538 Fahrten befördert. Dies entspricht einer Zunahme von 2446 Personen respektive 862 Fahrten gegenüber 2014. Auf der 2. Sektion wurden 40 817 Personen (2014: 38 496) mit 8926 Fahrten (8526) befördert.

Der Erfolg der Luftseilbahn sei in erster Linie von den Witterungsverhältnissen und den Aktivitäten vor Ort abhängig, heisst es im Jahresbericht des Verwaltungsrats. Die Wintersaison dauerte vom November 2014 bis März 2015. Die Wetter- und Schneeverhältnisse waren vor allem in den Monaten Januar/­Februar gut. Im März hat sich der Winter allerdings rasch verabschiedet. April, Mai und Juni waren durchschnittliche Monate. «Dies stört uns wenig», schreibt der Verwaltungsrat. «Denn die Frequenzen in den Sommerhauptmonaten Juli und August haben erfreuliche Zahlen geliefert.» Die Wanderer hätten ausgezeichnetes Wetter genossen.

Die Anlagen der Seilbahn befinden sich in einem guten Zustand. «2015 ist unsere Anlage von aussergewöhnlichen Vorfällen verschont geblieben», so der Verwaltungsrat. Dies sei unter anderem auf den vorbildlichen Unterhalt der Technik zurückzuführen. Hierzu wird jeder Vorgang dokumentiert und archiviert. Kleinere Reparaturen und Anpassungen werden durch den Betriebsleiter, in Absprache mit dem Technischen Leiter, selbstständig durchgeführt. Für grössere Arbeiten wird ein Netzwerk mit diversen Anbietern gepflegt. Das Interkantonale Konkordat für Seilbahnen und Skilifte (Ikss) hat zudem den guten und betriebssicheren Zustand beider Sektionen bestätigt.

Vortrag zum Lauberhornrennen

An der GV vom Montag endet die Amtsdauer des Verwaltungsrats. Deshalb stehen Präsident Reto Gisler und die Mitglieder Karl Briker, René Infanger sowie Brigitte Schilter zur Wiederwahl. Zudem soll ein neues Mitglied gewählt werden. Verwalter Ruedi Faustinelli tritt zurück. Der Verwaltungsrat beantragt die Wahl von Walter Bär, Ernst Zgraggen und Bernhard Arnold als Mitglieder der internen Kontrollstelle.

Im Anschluss der Versammlung wird die Geschäftsleitung der internationalen Lauberhornrennen ein Referat rund ums Lauberhorn, dessen Geschichte und Aktualitäten halten. Der Event soll dabei spannend durchleuchtet werden.

Hinweis

Die GV der Aktionäre der Brüsti-Bahn findet am kommenden Montag, 25. April, um 20 Uhr im Gasthaus Krone in Attinghausen statt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.