ATTINGHAUSEN: «Scheesä» blochen über den Asphalt

In Attinghausen ging ganz schön die Post ab. Sieben «Scheesäwaagä»-Teams sprinteten mit vollem Einsatz um die Wette.

Drucken
Teilen
Elias und Katrin Wyrsch schrammten nur knapp am Podest vorbei. (Bild Urs Hanhart/Neue UZ)

Elias und Katrin Wyrsch schrammten nur knapp am Podest vorbei. (Bild Urs Hanhart/Neue UZ)

Olympische Atmosphäre herrschte am Güdelmontag auf dem Schulhausareal in Attinghausen. Mit einem Fackellauf und dem Entflammen eines Feuers wurde das «Scheesäwaagä»-Memorialrennen feierlich eingeläutet. Dann ging es auch schon los. Sieben fasnächtlich gekleidete Zweier- und Dreierteams kämpften auf einem rund 300 Meter langen kurvenreichen Parcours darum, ihre originell gestalteten Kinderwagen in möglichst flottem Tempo zu schieben.

Den überzeugendsten Eindruck hinterliessen die «Zwärgä-Flitzer» (Nico und Marcel Herger sowie Ramon Traxel). Das Trio erzielte überlegene Tagesbestzeit und verwies den «Tifäliwaagä»(Ivo und Aaron Gnos) sowie die «Bad Dogs» (Bastian Traxel und Fabio Tresch) auf die Ehrenplätze.

Urs Hanhart

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Dienstag in der Neuen Urner Zeitung.