ATTINGHAUSEN: Unterführung: Züst strebt Optimierung an

Der Testlauf mit der Sperrung der Unterführung Walter Fürst hat in einigen Bereichen nicht optimal funktioniert. Im 2011 soll es besser klappen. Markus Züst erklärt weshalb.

Drucken
Teilen
Die Unterführung Walter Fürst in Attinghausen wird noch für längere Zeit ein Verkehrsknotenpunkt sein. (Bild Urs Hanhart/Neue UZ)

Die Unterführung Walter Fürst in Attinghausen wird noch für längere Zeit ein Verkehrsknotenpunkt sein. (Bild Urs Hanhart/Neue UZ)

Seit dem 23. November und noch bis am 7. Dezember ist die Unterführung Walter Fürst nach Attinghausen für den motorisierten Verkehr gesperrt. «Der Testlauf mit der Sperrung der Unterführung Walter Fürst hat in einigen Bereichen nicht optimal funktioniert», sagt Baudirektor Markus Züst im Interview mit der Neuen Urner Zeitung. Im Hinblick auf die ab April 2011 geplante nochmalige Sperrung sieht er Optimierungspotenzial vor allem bei der Industriestrasse.

Der Kanton Uri plane, diese Strasse von der Gemeinde Altdorf zu übernehmen. «Stimmt der Landrat dieser Übernahme zu, wollen wir die Industriestrasse bereits im kommenden Sommer so sanieren, dass sie sowohl für die Zeit der Sperrung der Unterführung Walter Fürst als auch längerfristig im Rahmen des regionalen Gesamtverkehrskonzepts als Umfahrungsmöglichkeit dienen kann.»

Bruno Arnold

Das ausführliche Interview lesen Sie am Samstag in der Neuen Urner Zeitung.