Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Attinghauser Jodler werden ihrem Motto «Jung sy» gerecht

Am 16. März findet der erste «Jodlerabig» des Jodlerklubs Tälläbuebä unter neuer Führung mit dem Motto «Jung sy» statt. Obwaldner Gäste und die Kindertanzgruppe Erstfeld bereichern den Abend.
Robi Kuster
«Jung sy» heisst das Motto des diesjährigen «Jodlerabigs» der Tälläbuebä Attinghausen. Einen Vorgeschmack auf dieses Motto gaben die beiden jungen Ansagerinnen bereits im vergangenen Jahr. (Bild: Robi Kuster, Altdorf, 25. Februar 2018)

«Jung sy» heisst das Motto des diesjährigen «Jodlerabigs» der Tälläbuebä Attinghausen. Einen Vorgeschmack auf dieses Motto gaben die beiden jungen Ansagerinnen bereits im vergangenen Jahr. (Bild: Robi Kuster, Altdorf, 25. Februar 2018)

Unter dem Motto «Jung sy» steht der diesjährige «Jodlerabig» am Samstag, 16. März, ganz im Zeichen der neuen Dirigentin Corina Ferrari. Mit der jungen Leiterin und einer Verjüngung im Repertoire passt das Motto gut in den Neustart des Jodlerklubs Tälläbuebä. «Ha Rose gseh» von Emil Wallimann und «Jung sy» von Adolf Stähli heissen die Lieder, mit welchen die Tälläbuebä den Abend eröffnen werden.

Die Gäste kommen aus dem Obwaldnerland. Schon einmal war das Obwaldner Trachtenchörli Teil eines Jubiläumsanlasses der Tälläbuebä. Wie gewohnt, werden sie echte Obwaldner Naturjuiz zum Besten geben, so etwa den «Tschifeler» von Josef von Rotz. Die «Tschifeler» aus Obwalden werden aber auch noch andere typische Naturjuiz vortragen, wie etwa den «Breitäfälder» oder den «Wicheltossä-Juiz» von Trudi Kiser, die selber langjährige Jodlerin im Trachtenchörli war. Zusätzlich zu den Auftritten der Obwaldner Gästen werden auch noch Lieder mit dem Jodlerduett Thalmann-Thalmann aus Schüpfheim vorgetragen. Ihre Vorliebe gilt den Innerschweizer Komponisten Hans Schöpfer, Franz Stadelmann und Jakob Ummel aus Bern.

Die Spezialeinlagen bestreitet diesmal die Kindertanzgruppe der Trachtengruppe Erstfeld. Und schliesslich wird die Ländlerkapelle «Echo vom Gitschä» vor und nach dem Konzert mit rassigen Klängen aufwarten. Es würde sich also lohnen, rechtzeitig in der Aula von Attinghausen einen Platz zu sichern.

Die Kasse und die Küche öffnen bereits um 18.30 Uhr. Für weitere Kontakte steht der beheizte Barwagen bereit.

Plätze können bei Paul Gerig (Telefon 079 842 13 71) im Voraus ab dem 5. März dienstags und donnerstags reserviert werden.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.