Hörtrainer dürfen den Vorstand von Pro Audito Uri nur noch beraten

Die Generalversammlung von Pro Audito Uri hat bestimmt, dass Audioagogen nicht mehr Mitglieder im Vorstand sein können. Trotzdem wird deren Rolle als sehr wichtig angesehen. So konnte auch eine neue Audioagogin im Verein gefeiert werden.

Paul Gwerder
Drucken
Teilen

«Wissen die Menschen was auf sie zukommt, wenn sie weniger hören?», fragte Irena Zurfluh, Präsidentin von Pro Audito Uri, in die Runde – und gab gleich die Antwort: «Meistens nicht. Deshalb ist es enorm wichtig, dass sie zuerst in die kostenlose Beratung zu Pro Audito Uri kommen.» Am der 81. Generalversammlung, die am Samstag stattfand, versicherte sie: «Wir sind immer für die Menschen da, wenn sie weniger hören.»

Leider würden die Menschen oft viel zu lange warten, bis sie zu einem Gespräch kämen. «Es bringt nichts, wenn sie ein Hörgerät haben und dies nicht anziehen, weil es nicht richtig funktioniert. Deshalb lassen sie sich, bevor sie zu einem Akustiker gehen, von uns beraten», sagte die Präsidentin. Eine Erfolgsgeschichte sei der Hörgeräte-Service in den Urner Alters- und Pflegeheimen. Dort werden die Hörgeräte gereinigt, oder die Hörbehinderten werden zu einem Akustiker begleitet.

Pia Kempf ist neu Audioagogin

Pia Kempf wurde zu ihrer erfolgreichen Ausbildung gratuliert.

Pia Kempf wurde zu ihrer erfolgreichen Ausbildung gratuliert.

Bild: Paul Gwerder (Altdorf, 26. September 2020)

Die Präsidentin und Heidy Locher helfen hörbehinderten Menschen, ihren Alltag zu bewältigen, halten Referate und Fachvorträge. Pro Audito Uri bietet zweimal jährlich Verständigungs- und Gedächtnistrainings an, welche von kompetenten und fachkundigen Audioagoginnen durchgeführt werden. Ein besonderer Tag für den Verein war deshalb der 11. September: An diesem Tag hat Pia Kempf ihr Diplom für die Ausbildung zur Audioagogin erhalten.

Daneben veranstaltet der Verein kulturelle, sportliche und gesellschaftliche Anlässe und Veranstaltungen. So sind die Kurse für Lippenlesen und Hörtraining im Frühling und Herbst jeweils sehr gut besucht. Weiter hat die Irena Zurfluh ein Referat beim SRK Uri gehalten. Sie nahm an zahlreichen Weiterbildungskursen teil und hat am «Tag des guten Hörens» in Zürich Beratungen durchgeführt.

Insgesamt hat der Verein im vergangenen Vereinsjahr 2801 Stunden Freiwilligenarbeit geleistet. In diesem Jahr mussten wegen der Coronapandemie jedoch viele Anlässe gestrichen werden.

Verein hat kleinen Gewinn erzielt

Pro Audito Uri zählt zurzeit 250 Mitglieder, das sind fünf weniger als im Vorjahr. Für Kassiererin Claudia Elsener ist es erfreulich, dass die Rechnung dank der Spendengelder wieder positiv ausgefallen ist: Die Kasse weist bei einem Aufwand von 61'340 Franken einen Gewinn von 479 Franken aus. Der Mitgliederbeitrag bleibt unverändert und beträgt für Einzelmitglieder 35 und Ehepaare 60 Franken.

Wiedergewählt wurden; von links: Vitus Malnati, Sibylle Zgraggen und Walter Zgraggen.

Wiedergewählt wurden; von links: Vitus Malnati, Sibylle Zgraggen und Walter Zgraggen.

Bild: Paul Gwerder (Altdorf, 26. September 2020)

Irena Zurfluh wurde in ihrem Amt für weitere zwei Jahre bestätigt. Ebenfalls wurden Aktuar Vitus Malnati und Materialverwalter Walter Zgraggen für eine weitere Amtsperiode wiedergewählt. Auch Sibylle Zgraggen wurde als Revisorin für weitere zwei Jahre bestätigt.

Vitus Malnati erklärte, dass künftig Audioagogen nicht mehr als Mitglied im Vorstand sein dürfen, sondern nur noch in beratender Funktion. Diese kleine Änderung ist ohne Wortmeldung genehmigt worden. Dazu sagte Malnati: «Die Audioagogen sind sehr wichtig für uns, denn sie haben ein riesiges Fachwissen, auf das wir angewiesen sind.»