Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Auf dem Arni hofft man auf langanhaltende Kälte

Zum dritten Mal kann auf dem Arni die Schneekapelle bewundert werden. Diakon Ernst Walker, der Kirchenchor Silenen, Kapellenerbauer und Gäste erlebten eine Feier mitten in der Winterlandschaft.
Georg Epp
Rund 60 Personen besuchten die Einweihung der Schneekapelle. (Bild: Georg Epp (Arni, 18. Januar 2019))

Rund 60 Personen besuchten die Einweihung der Schneekapelle. (Bild: Georg Epp (Arni, 18. Januar 2019))

Ludwig Eller senior und Ludwig Eller junior, Verwaltungsratspräsident der Luftseilbahn Intschi-Arnisee, sind seit Geburt eng verbunden mit dem Arni. Vor drei Jahren fanden sie sofort Verbündete für ihre Idee, auf dem Arni eine Schneekapelle zu bauen und so die Winteraktivitäten auf dem Arni zu bereichern. Eine Holzkonstruktion von Ludwig Eller junior vereinfachte den Bau.

Diesen Winter wartete man lange Zeit auf genügend Schnee – benötigt werden mindestens 80 Kubikmeter Schnee, um die Kapelle zu realisieren. Als der Schnee kam, war die Familie Eller ab sofort auf die Mithilfe vieler freiwilliger Helfer angewiesen. Wie im vergangenen Jahr halfen auch Mitglieder des Schneeschuhclubs Arni mit, die Kapelle zu bauen. Über 200 Mannstunden waren nötig, um den Schnee zu transportieren, zu wässern, zu stampfen und an den richtigen Ort zu schaufeln. Die Freude über die rechtzeitige Vollendung der Schneekapelle inklusive Glockenturm war einmal mehr sehr gross. Die Natur bedankte sich nachträglich mit noch einmal 50 bis 60 Zentimeter Neuschnee, sodass die Schneekapelle eine Rekordhöhe von beinahe fünf Metern erreichte.

«In der Kirche wäre es Zeit für einen Frühling»

Am vergangenen Samstag um 18 Uhr war es dann soweit: Die Kapelle konnte bei schönstem Wetter feierlich eingeweiht werden. Rund 60 Personen freuten sich, die Atmosphäre in der Winterlandschaft zu geniessen. Unter ihnen waren Diakon Ernst Walker, der Kirchenchor Silenen, der Schneeschuhclub Arni, die Kapellenerbauer und zahlreiche Gäste. Wenn keine längere Wärmeperiode eintrifft, wird die Schneekapelle dieses Jahr extrem lange Zeit halten, prophezeien die Erbauer.

Ernst Walker meinte an der Feier: «Klimawandel ist ein aktuelles Stichwort. In der Kirche wäre es höchste Zeit für einen Frühling, mit neu aufblühendem Leben, wobei den Menschen das Herz aufgeht. Es bräuchte dringend einen Klimawandel, eine andere Atmosphäre.» Walker bedankte sich beim Kirchenchor Silenen, bei den Initianten der Schneekapelle und gratulierte dem Schneeschuhclub Arni zum 20-Jahr-Jubiläum.

Jubiläumsfeier bei der Schneekapelle

Annemarie Zgraggen, Präsidentin des Schneeschuhclubs, freute sich, dass 26 Mitglieder der Aufforderung zur Jubiläumsfeier im Bergrestaurant Alpenblick folgten. Am Jubiläumsanlass vom Sonntag, 20. Januar, freute man sich zudem, die Bevölkerung von nah und fern bei guten Bedingungen auf gratis Schneeschuhtouren zum Kennenlernen zu begleiten. Bei der Schneekapelle wurde mit der Bevölkerung das Jubiläum gefeiert. Am Mittwoch, 23. Januar, organisiert der Schneeschuhclub eine Nachmittagswanderung mit anschliessendem Jass und am 20. Februar gibt es eine Fasnachts-Schneeschuhwanderung mit Raclette-Plausch.

Anmeldung zu den beiden Anlässen des Schneeschuhclubs bei Annemarie Zgraggen (Telefon 079 225 65 00). Der Preis pro Anlass inklusive Bahn und Essen beträgt 38 Franken.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.