Auf der Isenthaler Bühne steht ein Hut im Mittelpunkt

Im Theater Isenthal dreht sich heuer alles um eine Erbschaft. Das Stück hat am Donnerstag Premiere gefeiert.

Hören
Drucken
Teilen
Florian (Simon Zurfluh, links) ist wegen des Trachtenhutes deprimiert. Sein Freund Halser (Robi Imhof) spricht ihm gut zu.

Florian (Simon Zurfluh, links) ist wegen des Trachtenhutes deprimiert. Sein Freund Halser (Robi Imhof) spricht ihm gut zu.

Bild: PD

(ml) Die Theatergruppe Isenthal führte am Stefanstag, 26. Dezember, im ausverkauften Gemeindesaal den Dreiakter «Dr Trachtähuät» zum ersten Mal auf. Die feine Situationskomik und das gelungene Bühnenbild gefielen dem Publikum besonders.

Ein Todesfall ist in der Regel mit Trauer verbunden. Nicht so in diesem Stück bei den drei Vettern Köbi, Matthias und Fritz: Nach dem Tod ihres Onkels Isidor Tanner schmieden sie genüsslich Pläne, was sie mit dem Erbe anstellen könnten. Denn als nächste Verwandte ist ihnen ein Anteil am Erbe sicher. Bei Florian, einem armen Knecht und Isidor Tanners Pflegesohn, sieht die Sache anders aus: Da Tanner ihn nie adoptiert hat, kann Florian nur hoffen, nicht leer auszugehen. Die Testamentseröffnung setzt seinen Hoffnungen jedoch ein jähes Ende: Die drei Vettern bekommen die Sägerei, das Waldstück und den Bauernhof. Florian dagegen bekommt nichts – ausser einem alten Trachtenhut. Offenbar hat es ihm nicht geholfen, dass er Tanner häufig besucht und sich während seiner Krankheit um ihn gekümmert hat.

Bayrisches Lustspiel wird ins Isental verpflanzt

Florians Frau Trudy malt sich derzeit aus, wie sie dank des Erbes endlich ihrer bitteren Armut entkommen können. Doch als Florian mit dem mickrigen Erbe nach Hause kommt, platzen Trudys Träume, und schon ergiesst sich ihr angestauter Frust auf den unglücklichen Florian. Dieser jedoch lässt sich nicht unterkriegen und steht schliesslich nicht mehr mit leeren Händen da – dank Isidor Tanners schlauem Plan und dem Trachtenhut.

Das Regie-Duo Edith Arnold und Willi Aschwanden hat das bayerische Lustspiel erfolgreich ins Isental verpflanzt. Aus dem lang anhaltenden Schlussapplaus lässt sich schliessen, dass die neun Theaterspieler dem Publikum einen schönen Abend beschert haben. 

Weitere Aufführungen: 28.Dezember, 3., 4., 10. 11.Januar (jeweils 20.15Uhr) und 5.Januar (13.30Uhr). Musikalische Unterhaltung im Restaurant Tourist oder Urirotstock: 28.Dezember, 3., 4., 10. und 11.Januar. Ticketreservationen unter: www.theatergruppe-isentahl.ch oder Telefon 075 422 89 26 (Montag und Mittwoch bis Freitag, 17 bis 19 Uhr).