Auf Urner Strassen haben sich gleich mehrere Personen verletzt

Die Kantonspolizei Uri meldet drei Unfälle, die sich am Donnerstag von Auffahrt ereigneten.

Florian Arnold
Drucken
Teilen

In Bürglen kam es am Donnerstag zu einem Unfall, in den zwei Personenwagen und ein 34-jähriger Töfffahrer involviert waren. Letzterer zog sich dabei Verletzungen zu. Um zirka 15.30 Uhr fuhren die drei Verkehrsteilnehmer hintereinander auf der Klausenstrasse in Richtung Pass. Der Urner, der zuvorderst fuhr, beabsichtigte links in das Quartier «Niederrieden» abzubiegen und bremste sein Fahrzeug bis zum Stillstand ab. Der Solothurner PW-Lenker bremste sein Fahrzeug ebenfalls ab. Der nachfolgende Motorradlenker mit Schwyzer Kontrollschild erkannte die Situation zu spät und verlor beim Bremsmanöver die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er konnte eine Kollision mit dem Solothurner Personenwagen verhindern, kam jedoch zu Fall und wurde bei diesem Unfall erheblich verletzt. Der 34-Jährige wurde mit dem Rettungsdienst Uri ins Kantonsspital nach Altdorf überführt. Der Sachschaden beträgt rund 3000 Franken.

Praktisch gleichzeitig kam es auch in Schattdorf zu einem Unfall. Kurz nach 15.30 Uhr fuhr ein Velofahrer auf der Riedstrasse in Richtung Süden. Aus derzeit unbekannten Gründen verlor der Lenker die Beherrschung über sein Fahrzeug und kam zu Fall. Der 56-jährige Tessiner zog sich erhebliche Verletzungen zu und wurde mit dem Rettungsdienst ins Kantonsspital Uri überführt. Am Velo entstand ein geringer Sachschaden in der Höhe von rund 200 Franken.

Unfall-Motorrad verunreinigt Bach

Auf dem Urnerboden kam es um 16.20 Uhr zu einem weiteren Unfall. Ein Motorradlenker mit Zürcher Kontrollschild war vom Urnerboden herkommend in Richtung Klausenpass unterwegs. Kurz vor der Passhöhe musste der 44-jährige Lenker sein Fahrzeug wegen eines anderen Motorradfahrers abbremsen. Dabei stürzte er mit seinem Motorrad rechts in einen zirka ein Meter tiefen Bachlauf. Er verletzte sich dabei erheblich und wurde mit der Rega in ein ausserkantonales Spital überflogen. Der Sachschaden beläuft sich auf rund 8000 Franken.

Das Motorrad musste mit einem Kran eines regionalen Abschleppunternehmens geborgen werden. Weil das Motorrad, welches sich im Bach befand, diverse Flüssigkeiten verlor, wurde das Amt für Umweltschutz informiert. Die Chemiewehr Uri sowie das Amt für Umweltschutz Uri rückten vor Ort aus und legten eine Öl-Sperre und säuberten den Bach.

Bei diesem Verkehrsunfall standen die Rega, ein regionales Abschleppunternehmen, die Chemiewehr Uri, das Amt für Umweltschutz Uri sowie die Kantonspolizei Uri im Einsatz.