Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

AUSSTELLUNG: Alt Regierungsrat Ambros Gisler blickt zurück auf Gewerbeausstellungen 1986 und 1996

Die Urner Gewerbeausstellungen von 1986 und 1996 fielen in seine Amtszeit als Regierungsrat und Volkswirtschaftsdirektor. Ambros Gisler blickt deshalb als zweifacher OK-Präsident zurück.
Ambros Gisler: «Die ‹Gwärb 86› wollte speziell auch wirtschaftsfördernde Impulse auslösen.» (Bild: PD)

Ambros Gisler: «Die ‹Gwärb 86› wollte speziell auch wirtschaftsfördernde Impulse auslösen.» (Bild: PD)

1984 und 1985 hatte Martin Furrer-Anklin in Erstfeld die Urner Gewerbeausstellung (UGA) organisiert, die Urner Ausstellung für Gewerbe, Handel und Industrie. Über 80 Firmen und Betriebe waren an der 2. UGA dabei.

Mit Blick auf das 100-Jahr-Jubiläum des Gewerbeverbands Uri fand ein Jahr später, vom 17. bis 26. Oktober, die nächste Gewerbeausstellung in Altdorf statt, die «Gwärb 86». UGA-Initiant Martin Furrer stellte seine Erfahrung als Berater und Unternehmer zur Verfügung. Als OK-Präsident sagte der damalige Regierungsrat und Volkswirtschaftsdirektor Ambros Gisler aus Schattdorf zu. Valentin Sicher aus Gurtnellen, der Präsident des Gewerbeverbands Uri, stand ihm als Vizepräsident zur Seite. Weiter zum OK gehörten Gustav Gisler, Attinghausen (Ressort Betrieb), Sigmund Gisler, Altdorf (Finanzen), Max Arnold, Altdorf (Basisorganisation), Willi Brand, Schattdorf (Bau), Hans Schranz, Altdorf (Verkehr), Walter Zwyssig, Schattdorf (Recht), und Raimund Sicher (Sekretariat). Festwirte waren Georg Gisler vom Hotel Krone in Attinghausen und Paul Jans vom Hotel Frohsinn in Erstfeld.

Sonderschau zu 100 Jahre Automobil

Die «Gwärb 86» mit Schwyz als offiziellem Gastkanton bot eine Ausstellungsfläche von rund 7000 Quadratmetern. 130 Ausstellerinnen und Aussteller präsentierten ihre Produkte, Ideen und Dienstleistungen. Teil der Ausstellung war auch eine Sonderschau zu 100 Jahre Automobil, zusammengestellt von der Sektion Uri des Automobil-Clubs der Schweiz (ACS), denn 1886 gilt als das Geburtsjahr des Automobils. Sechs Zelte, eine Turnhalle und ein Teil der Tiefgarage wurden belegt. Im Foyer des Tellspielhauses wurden die Berufsbildungsarten und Weiterbildungsmöglichkeiten im Kanton Uri aufgezeigt. Zum 100-Jahr-Jubiläum des Gewerbeverbands Uri erschien eine Festschrift, verfasst von Ruedi Geisser, Schattdorf. Täglich wurde in einer Auflage von 3000 bis 4000 Exemplaren eine «Gwärb-Zyttig» herausgegeben. «Sie war die erste Zeitung der Schweiz, die am 22. Oktober 1986 den Rücktritt von Kurt Furg­ler als Bundesrat bekanntgab, und zwar in einer Extra-Ausgabe bereits 1 Stunde nach der Rücktrittserklärung», erinnert sich Ambros Gisler.

Rund 30000 Besucher wurden registriert

Budgetiert waren Ausgaben von rund 1 Million Franken. Der Kanton hatte eine Defizitgarantie von 50'000 Franken zugesichert, die jedoch nicht beansprucht wurde. Die «Gwärb 86» schloss mit einem Gewinn von über 41'000 Franken ab. An den zehn Ausstellungstagen waren rund 30'300 Eintritte gezählt worden.

Täglich stand eine Attraktion an. Josef Muheim war als Unterhaltungschef dafür zuständig. Es spielten die Piccadilly Six und die Toledo-Band von Hansruedi von Matt. Katrin Hasler präsentierte ein Ländlermusik-Festival. Hansi Furger führte durch den Nachmittag für Seniorinnen und Senioren. Es gab eine Modeschau und ein Disco-Festival. Der Höhepunkt der Unterhaltung war der Auftritt von Andy Borg mit seinem Gabentisch der Lieder vor 1400 begeisterten Zuhörerinnen und Zuhörern. Mit dem Schlager «Adios Amor» hatte er 1982 den Durchbruch im Schlagergeschäft geschafft. 20 Jahre später moderierte Andy Borg als Nachfolger von Karl Moik den «Musikantenstadl».

Apropos Stimmung: Es war damals die Zeit einer guten wirtschaftlichen Stimmung in Uri. «1065 Mitarbeitende in der MFA (ohne Lernende) oder 236 bei der Bally, die 1986 über 1500 Paar Schuhe pro Tag produzierte», hat Ambros Gisler in seinem Tagebuch festgehalten. Für die «Uri 18» wünscht der damalige OK-Präsident schon jetzt viel Erfolg.

Erich Herger

redaktion@urnerzeitung.ch

Hinweis
Die «Urner Zeitung» und das «Urner Wochenblatt» publizieren im Vorfeld der «Uri 18» unter der Rubrik «Noch x Tage bis zur Uri 18» mehrere gemeinsame Beiträge zur Urner Wirtschafts- und Erlebnismesse im September 2018.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.