Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Auswertung: Verzicht auf Fremdsprachenunterricht in Uri ist umstritten

Das neugestaltete 9. Schuljahr im Kanton Uri hat in einer externen Evaluation gute Noten erhalten. Kontrovers eingestuft wird aber die Abwahlmöglichkeit der Fremdsprachen.

Der Kanton Uri hatte auf das Schuljahr 2013/2014 das 9. Schuljahr neu gestaltet. Dieses sogenannte Konzept 8plus ist nun im Auftrag der Bildungs- und Kulturdirektion von der Pädagogischen Hochschule Schwyz bewertet worden. Dazu wurden 33 Interviews mit 94 Schulleitern, Lehrern und Schülern geführt.

Wie die Bildungs- und Kulturdirektion am Freitag mitteilte, bescheinigt die Studie den Schulen eine konzeptgetreue Umsetzung. Wichtige Elemente von 8plus sind individuelle schulische Standortbestimmungen im 8. und am Ende des 9. Schuljahres sowie eine offene Stundentafel im 9. Schuljahr.

In diesem letzten obligatorischen Schuljahr gibt es Pflicht- und Wahlfächer, Lernateliers, Projektunterricht und themenspezifische Kurse. Dabei können die Schüler den Fremdsprachenunterricht abwählen. Dieses Thema werde sehr kontrovers eingeschätzt, heisst es im Bericht der Pädagogischen Hochschule Schwyz.

Erleichterung für schwächere Schüler

Die Evaluation ergab, dass es vor allem für schwächere Schüler eine Erleichterung sei, wenn sie auf den Fremdsprachenunterricht verzichten könnten, um sich auf ein anderes, für die Berufslehre wichtiges Fach zu konzentrieren. Vor allem Schulleiter und Lehrer sähen aber auch die Gefahr, dass die Urner Jugendlichen damit gegenüber denen aus anderen Kantonen benachteiligt werden könnten. Ohne Fremdsprachen sei eine Berufsmatur kaum zu schaffen.

Kritisiert wurde ferner, dass nicht nur Fremdsprachen, sondern etwa auch Mathematik vielen Jugendlichen Mühe bereiten könnte, heisst es im Bericht. Es sei vorgeschlagen worden, die Abwahlmöglichkeiten deutlich zu erschweren, so dass wirklich nur diejenigen von den Sprachen befreit würden, bei denen dies einen Mehrwert bringe.

Besonders kritisch gegenüber der Abwahlmöglichkeit von Fremdsprachen zeigten sich die Berufsschullehrer. Sonst stellten diese dem Konzept 8plus aber ein gutes Zeugnis aus. So könnten die Schüler heute besser dokumentieren, präsentieren und recherchieren.

Positiv verändert habe sich auch die allgemeine Schulmotivation. Die Studie merkt zu dieser Einschätzung an, dass dazu auch Schulentwicklungsmassnahmen in früheren Jahren beigetragen hätten. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.