AUTOZÜGE: Kommt der Autoverlad am Gotthard?

Gegen eine Gebühr von 20 Franken im Autozug durch den Gotthardtunnel fahren: Dies könnte in zehn Jahre Tatsache werden.

Drucken
Teilen
Der Autoverlad an der Furka. (Symbolbild: Urs Hanhart / UZ)

Der Autoverlad an der Furka. (Symbolbild: Urs Hanhart / UZ)

Denn der Gotthard-Strassentunnel muss total saniert werden. Der Verein Alpen-Initiative hat – zusammen mit Fachleuten – ein Konzept ausgearbeitet, wie eine zweite Röhre am Gotthard umgangen werden kann. Kernstück des Konzepts sind Autozüge im 12-Minuten-Takt zwischen Göschenen und Airolo. Wie am Lötschberg, sollen die Autofahrer dafür eine Gebühr von 20 Franken bezahlen. Für Lastwagen ist der Neat-Basistunnel zwischen Erstfeld und Biasca vorgesehen (im 20-Minuten-Takt gegen eine Gebühr von 150 Franken). 

Zweite Autoröhre verhindern
Mit diesem Vorschlag will die Alpen-Initiative eine zweite Autoröhre verhindern, wie es in einer Mitteilung des Vereins heisst. Die Kapazitäten im Bahntunnel zwischen Göschenen und Airolo würden ausreichen. Alf Arnold, Geschäftsführer Alpen-Initiative, weist auf die heikle Phase hin, in der sich die Verlagerungspolitik befindet. Selbst der Bundesrat sage heute, dass nur eine Alpentransitbörse zum Ziel führe.

rem