Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Axen: Jetzt fordert auch Wirtschaft Uri rasches Handeln

Das Urner Gewerbe sei täglich mit Einbussen konfrontiert: Wirtschaft Uri fordert deshalb ein zügiges Vorantreiben bei der Axenstrasse und will die Urner National- und Ständeratskandidaten in die Pflicht nehmen.
Die Strssensperrung der Axenstrasse bewegt das Urner Gewerbe. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Die Strssensperrung der Axenstrasse bewegt das Urner Gewerbe. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

(zf) Wirtschaft Uri hat sich bereits mehrmals zur aktuellen Lage rund um den Axen zu Wort gemeldet. «Die Nord-Süd-Verbindung zwischen dem Kanton Schwyz und Uri hat für die lokal ansässigen Unternehmen auch eine enorme Wichtigkeit», schreibt der Verband in einer Medienmitteilung. Zudem würden viele Arbeitnehmer täglich zwischen den zwei Kantonen pendeln und diverse Urner Unternehmen führten Arbeiten in den Kantonen im Norden aus.

«Gewerbe ist täglich mit Einbussen konfrontiert»

Die Transportbranche, die Bauhaupt- und Nebenbranche, der Tourismus und weitere Zweige spüren die Auswirkungen der erneuten Axensperrung. Peter Wipfli, von Wipfli Transporte, rechnet die anfallenden Zusatzkosten vor: «Die Urner Transporteure fahren täglich 70-mal durch die Axenstrasse. Durch die Sperrung der Axenstrasse fallen Mehrkosten von bis zu 360 Franken pro Fahrt an.» Den täglichen Schaden von 25'000 Franken würden die Transporteure zu 50 Prozent selber tragen. «Die andere Hälfte wird von der Wirtschaft und schliesslich vom Konsumenten bezahlt», so Wipfli. «Die langen Sperrungen am Axen führen zu Auftragsverlusten und schwächen die Urner Wirtschaft und das Image des Wirtschaftstandorts Uri».

René Röthlisberger, Präsident Wirtschaft Uri

René Röthlisberger, Präsident Wirtschaft Uri

Für Wirtschaft Uri, die das Gewerbe mit über 600 Mitgliedern vertritt, ist eine rasche und langfristige Lösung beim Axen das aktuell wichtigste Thema. Deshalb fordert Wirtschaft Uri nun die Politik und die Verwaltung zum Handeln auf. «Unsere Urner-Politiker müssen sich nun öffentlich für das Gewerbe und damit verbunden für die Mobilität auf der Strasse verpflichten und sich stark machen. Sie müssen zeigen, dass Sie sich für eine rasche Realisation des neuen Axentunnels und zusätzlichen Optimierungen wie Sprengungen, Projektanpassungen am Tunnelprojekt im gefährdeten Gebiet einsetzen», sagt René Röthlisberger, Präsident von Wirtschaft Uri, dem Dachverband der Urner Wirtschaftsverbände. «Unsere aktuellen und zukünftigen National- und Ständeräte sind nun gefordert, dass Sie zusammen mit den anderen Zentralschweizer Parlamentarier beim Astra Druck machen und Massnahmen gegen die herrschende Unsicherheit an der Axenstrasse einfordern.»

Wirtschaft Uri will gewerbefreundlichen Nationalrat

Röthlisberger und Wirtschaft Uri fordern von den Urner Kandidaten für den National- und Ständerat ein klares Bekenntnis für die Mobilität auf der Strasse. «Diese ist im ländlichen Gebiet zentral», so Röthlisberger. «Uri muss von allen Seiten jederzeit und verlässlich erreichbar sein, damit eine weitere Entwicklung möglich ist. Eine solche Unsicherheit in der Erreichbarkeit ist katastrophal für den Standort Uri», so der Präsident. «Nun muss gehandelt werden!».

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.