Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Axen-Strecke wird für die Zukunft gerüstet

Bei der Sanierung des seeseitigen Gleises auf der Bahnstrecke Brunnen-Flüelen läuft alles nach Plan. In einem halben Jahr soll die letzte der drei Bauetappen abgeschlossen werden. Die Bevölkerung erhielt am Samstag Einblicke in das Grossprojekt.
Urs Hanhart
Noch herrscht in Sisikon reger Baubetrieb. Im Dezember 2019 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. (Bilder: Urs Hanhart, 15. Juni 2019)Noch herrscht in Sisikon reger Baubetrieb. Im Dezember 2019 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. (Bilder: Urs Hanhart, 15. Juni 2019)
Projektleiter Mattia Bianchi orientierte über die Bauarbeiten.Projektleiter Mattia Bianchi orientierte über die Bauarbeiten.
«Wir sind sowohl terminlich als auch von den Kosten her voll im Plan», sagte Mattia Bianchi.«Wir sind sowohl terminlich als auch von den Kosten her voll im Plan», sagte Mattia Bianchi.
Der Stutzeck-Tunnel konnte am Samstag besichtigt werden.Der Stutzeck-Tunnel konnte am Samstag besichtigt werden.
Im Stutzeck-Tunnel laufen derzeit die Arbeiten auf Hochtouren. Am Samstag wurde sie allerdings aus Sicherheitsgründen eingestellt.Im Stutzeck-Tunnel laufen derzeit die Arbeiten auf Hochtouren. Am Samstag wurde sie allerdings aus Sicherheitsgründen eingestellt.
5 Bilder

Besichtigung der Grossbaustelle an der Axen-Strecke in Sisikon

Im Herbst 2016 sind die Sanierungsarbeiten an den seeseitigen Eisenbahntunnels am Axen gestartet. Die bestehenden Tunnels werden während einer Gleissperrung für die nächsten 50 Jahre gerüstet. Bevor die Bauarbeiten im Dezember 2019 abgeschlossen sind und die Züge wieder auf dem seeseitigen Gleis rollen, durfte die Bevölkerung am Samstag im Rahmen eines «Tages der offenen Baustelle» einen Blick auf das Grossprojekt mit einem Investitionsvolumen von 120 Millionen Franken werfen.

Besichtigt werden konnte der südlich des Dorfes Sisikon gelegene Stutzeck-Tunnel. Dort laufen die Arbeiten auf Hochtouren. Am Samstag waren sie allerdings aus Sicherheitsgründen eingestellt. Projektleiter Mattia Bianchi verriet:

«Wir sind sowohl terminlich als auch von den Kosten her voll im Plan.»

Gleichzeitig wies er darauf hin, dass es sich um ein logistisch äusserst anspruchsvolles Vorhaben handle. Entlang der Axen-Bahnlinie mussten mehrere Installationsplätze eingerichtet werden.

Linie wird für den 4-Meter-Korridor fit gemacht

Das seeseitige Gleis zwischen Brunnen und Flüelen ist über 135 Jahre alt. Damit die Züge auch künftig sicher auf der Nord-Süd-Achse verkehren können, erneuern die SBB das Seegleis. «Gleichzeitig zur Erneuerung von Brücken und Stützbauwerken sowie zur Erstellung von neuen Schutzbauten werden neun Einspurtunnels und der Morschach-Doppelspurtunnel saniert und ausgebaut. Damit können mit der Inbetriebnahme des Ceneri-Basistunnels 2020 auch Sattelauflieger mit einer Eckhöhe von 4 Metern auf der Nord-Süd-Achse transportiert werden», erklärte Bianchi. Bisher lag das oberste Limit bei 3,8 Metern.

Die Strecke Brunnen-Flüelen ist 12 Kilometer lang und beinhaltet 16 Brücken, 24 Durchlässe sowie 94 Stützbauwerke. Die neun Tunnels weisen eine Gesamtlänge von fast 6 Kilometern auf. Das in Bezug auf Kunstbauten deutlich einfacher gestrickte bergseitige Gleis ist bereits im Zeitraum 2008/09 saniert worden.

Die letzte Bauphase läuft seit November 2018

Die Sanierung der seeseitigen Axen-Linie ist in drei Bauetappen unterteilt worden. Seit November 2018 läuft die letzte Bauphase des Grossprojektes. Diese beinhaltet die Sanierung beziehungsweise den Ausbau des Stutz­eck-, Tellsplatten-, Axenberg- und Sulzegg-Tunnels sowie der Gruonbach-Galerien.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.