Axensperrung hat auch positive Seiten für Sisikon

Ohne Durchgangsverkehr ist die Schadstoff- und Lärmbelastung in Sisikon deutlich tiefer. Dies haben Messungen während und nach der Sperrung der Axenstrasse 2019 ergeben, wie das Urner Amt für Umweltschutz am Freitag mitteilte.

Drucken
Teilen
Diese Messstation (rechts) mass die Schadstoff- und Lärmbelastung in Sisikon.

Diese Messstation (rechts) mass die Schadstoff- und Lärmbelastung in Sisikon.

Bild: PD

(sda) 16'000 Fahrzeuge rollen im Schnitt auf der Axenstrasse durch Sisikon. Diese blieben Ende Juni 2019 auf einen Schlag weg, nachdem die Zufahrtsstrasse zur Gotthardautobahn nach einem Felssturz aus Sicherheitsgründen bis Mitte September gesperrt werden musste.

Die Auswirkungen waren gross. Das lokale Gewerbe litt, die Pendler mussten Umwege in Kauf nehmen. Ein positiver Effekt war aber, dass die Lebensqualität zugenommen hat.

Wie das Amt für Umweltschutz mitteilte, sank der Lärmpegel um rund neun Dezibel. Es gab vermehrt ruhige Phasen praktisch ohne Strassenlärm. Nachts dauerten diese Phasen bis zu 30 Minuten, tagsüber bis zu fünf Minuten. Bei offener Axenstrasse kämen ruhige Momente so gut wie nicht vor, hiess es in der Mitteilung.

Auch die Luft war während der Sperrung sauberer. Die Stickoxid- und Russbelastung seien um 45 bis 65 Prozent gesunken, teilte das Umweltamt mit.

Feinstaubbelastung unverändert

Die Feinstaubbelastung blieb dagegen unverändert. Dies wird auf die Messmethode zurückgeführt, die den Feinstaub aus den Automotoren weniger gut erfasst als etwa jenen aus den Heizungen.

Die Ergebnisse deckten sich mit denen einer Messkampagne in Erstfeld während der Schliessung des Gotthardstrassentunnels 2006, teilte das Amt für Umweltschutz weiter mit. Trotz technischem Fortschritt habe der Strassenverkehr weiterhin einen grossen Einfluss auf die Luftqualität und den Lärm.

Entlastung für Sisikon bringen soll ein Umfahrungstunnel von 4,4 Kilometern Länge. Dieser ist Teil der geplanten neuen Axenstrasse zwischen Ingenbohl und Sisikon. Das Projekt wird durch Einsprachen weitgehend blockiert.