AXENTUNNEL: Erneuerung der drei SBB-Axentunnels beendet

Die Erneuerung der drei bergseitigen Axentunnels zwischen Brunnen und Flüelen ist abgeschlossen. Die Züge verkehren wieder ohne Einschränkungen.

Drucken
Teilen
Die Sanierungsarbeiten im Fronalp-Tunnel im Juli 2008. (Archivbild Bert Schnüriger/Neue SZ)

Die Sanierungsarbeiten im Fronalp-Tunnel im Juli 2008. (Archivbild Bert Schnüriger/Neue SZ)

Die drei bergseitigen Axenbergtunnels aus den Jahren 1943 bis 1958 sind für die nächsten 50 Jahre saniert, heisst es in einer Mitteilung der SBB. Die Strecke Brunnen–Flüelen ist für den Bahnverkehr damit wieder uneingeschränkt befahrbar. Bereits am 7. September, um 6.20 Uhr, erfolgte die plangemässe Wiederinbetriebnahme des Stutzeck-Axenbergtunnels, des letzten der drei erneuerten SBB-Tunnels am Axen. Die Arbeiten kosteten rund 30 Millionen Franken.

Abschliessend wurde zwischen dem Morschach- und dem Fronalptunnel der provisorische Spurwechsel im «Franziskus» ausgebaut und die ursprüngliche Gleislage wieder hergestellt. Der Spurwechsel hatte es der SBB laut Mitteilung erlaubt, die Tunnelabschnitte einzeln zu sperren und so die Auswirkungen auf den Zugbetrieb zu beschränken.

Tunnelportale ausgebessert, Fels gesichert
Bei allen drei Tunnels – begonnen wurde im Herbst 2007 von Norden her mit dem Morschachtunnel, dann folgten der Fronalp- und schliesslich der Stutzeck-Axenberg-Tunnel – sanierten die Bauteams zuerst das Tunnelgewölbe. In einem nächsten Schritt wurden Schienen, Schwellen und der alte Schotter ausgebaut und eine neue Sickerleitung eingebaut.

Nach Abschluss der Sohlenarbeiten wurde alles wieder eingebaut. Parallel zu den Einbauarbeiten besserten die Bauteams die Tunnelportale aus und erledigten Felssicherungsarbeiten.Den Abschluss der Arbeiten bildete der Einbau der Selbstrettungseinrichtungen
mit Notbeleuchtungen, Handlauf und Fluchtbeschilderungen.

ana