Baggereinsätze auf Urnersee werden angepasst

Die Firma Arnold & Co. AG hat ihre Strategie für die Sand- und Kiesgewinnung aus dem Urnersee angepasst. Der Urner Regierungsrat hat nun ein entsprechendes Gesuch genehmigt.

Merken
Drucken
Teilen
Bagger auf dem Urner See. (Bild: Archiv Neue UZ)

Bagger auf dem Urner See. (Bild: Archiv Neue UZ)

Der Kanton Uri hat am 6. Mai 2010 mit der Arnold & Co. AG, Sand- und Kieswerke, Flüelen einen Konzessionsvertrag zur Gewinnung von Sand und Kies aus dem Urnersee abgeschlossen. Die Firma Arnold & Co. AG hat nun ein Gesuch für eine Anpassung der Baggereinsätze und Abbaufolge gestellt. Der Urner Regierungsrat hat das Gesuch um Verschiebung des Baggers genehmigt, wie Staatskanzlei in einer Mitteilung schreibt.

Heute wird Kies und Sand mit zwei Schwimmbaggern abgebaut. Im Bauabschnitt steht heute ein Schwimmbagger. Damit aber die festgelegte Fördermenge eingehalten werden kann, müsste ein zweiter Schwimmbagger in derselben Zone platziert werden. Wegen Platzgründen ist dies jedoch nicht möglich. Die Verankerungen der beiden Bagger würden sich gegenseitig beeinträchtigen. Das Risiko von durchgewetzten Stahltrossen ist gross und damit die Sicherheit nicht mehr gewährleistet.

Mit der Bewilligung hat nun die Firma Arnold & Co. AG einen grössen Handlungsspielraum.

pd/rem