BAHNHOF ERSTFELD: Die SBB krebsen nicht zurück

Der Bahnschalter Erstfeld bleibt geschlossen. Die Gemeinde ist mit einem Wiedererwägungsgesuch bei den SBB abgeblitzt.

Drucken
Teilen
Dieses Bild gehört der Vergangenheit an: Elisabeth Gut bedient im Dezember 2006 am mittlerweile geschlossenen Schalter in Erstfeld eine Kundin. (Archivbild Sven Aregger/Neue UZ)

Dieses Bild gehört der Vergangenheit an: Elisabeth Gut bedient im Dezember 2006 am mittlerweile geschlossenen Schalter in Erstfeld eine Kundin. (Archivbild Sven Aregger/Neue UZ)

Seit dem 1. April ist der Schalter im Bahnhof Erstfeld geschlossen. Die Gemeinde Erstfeld will dies nicht akzeptieren und ist am 19. September mit einem Wiedererwägungsgesuch an Hans Vogel, SBB-Regionalleiter Vertrieb, Luzern, gelangt. Das Gesuch blieb ohne Erfolg. «Wir sehen keinen Grund, auf die [...] erfolgte Schliessung des Bahnschalters in Erstfeld zurückzukommen», heisst es in der SBB-Antwort, die in diesen Tagen in Erstfeld eingetroffen ist.

Die SBB hätten zwar Verständnis dafür, dass die Schalterschliessung in der Erstfelder Bevölkerung keine Begeisterung ausgelöst habe und im Dorf vereinzelt auch heute noch ungute Gefühle aufkämen. «Umso mehr freut es uns, dass sich die Schalterschliessungen in Erstfeld, Göschenen und Gurtnellen nicht negativ auf das Reiseverhalten und den Konsum von Bahnleistungen bei der Urner respektive Erstfelder Bevölkerung auswirkt.» Und: «In den letzten vier Monaten ist bei den SBB lediglich eine schriftliche Kundenreaktion mit einem Hinweis auf die erfolgte Schalterschliessung in Erstfeld eingegangen.»

Bruno Arnold

Den ausführlichen Artikel lesen Sie am Mittwoch in der Neuen Urner Zeitung.