Bannwald-Entwässerung als gesondertes Projekt betrachten

Zur Abstimmung über einen Kunstrasenplatz in Altdorf

Drucken
Teilen

Am 19. Mai stimmen wir in Altdorf über den Umbau auf Kunstrasenplätze ab. 2016 hat der Regierungsrat in einem Bericht zur Bedarfsplanung von Sportanlagen einen Mangel an Fussballplätzen im Urner Talboden festgestellt. Die Lösung sah er im Umbau bestehender Rasenplätze in Kunstrasenplätze. Der Landrat genehmigte in der Folge mit 59:0 Stimmen einen Kreditantrag, mit dem er Altdorf, Erstfeld und Schattdorf je einen Investitionsbeitrag von 500’000 Franken zuerkannte. Erstfeld und Schattdorf haben diese Unterstützungsbeiträge angenommen und ihre Umrüstungskonzepte umgesetzt. Der Gemeinderat Altdorf lehnt nun sein eigenes Projekt aus Kostengründen ab.

Zugegeben: Die Umrüstung der Suworowmatte kostet einiges mehr als diejenigen in Schattdorf oder Erstfeld, aber es wird dabei auch die Entwässerung des oberliegenden Bannwaldabschnitts in diesem Kredit «verpackt». Die Entwässerung des Bannwalds ist jedoch als gesondertes Projekt, wie es damals bei der Sanierung des Winkelplatzes der Fall war, zu betrachten. Sie hätte früher oder später ohnehin erfolgen müssen. Zudem haben Sport- und Jugendvereine eine grosse Bedeutung in unserer Gemeinde. Sie bieten sinnvolle Freizeitbeschäftigung. Im Mannschaftssport lernen unsere Jugendlichen gewinnen und verlieren, was zur Persönlichkeitsbildung wichtig ist. Nicht zu vergessen ist der grosse Beitrag zur Integration unserer zugewanderten Mitbürger. Mit dem Umbau der Suworowmatte investieren wir in einem gewissen Sinne in die «Software» unserer Gemeinde. «Hardware»-Projekte wie die Sanierung Winkelplatz, Sanierung Fussgängerzone Schützengasse et cetera haben wir realisiert.

Jetzt ist es an der Zeit, dass wir den Fokus auf sich aufdrängende Investitionen im Sportstättenbau legen. Wenn der Kanton die Gemeinden mit Sonderförderungsbeiträgen unterstützt, sollte Altdorf diese Chance im Interesse der Jugend, des Sports und der Gesundheit nicht verpassen. Ich unterstütze das Projekt Kunstrasen in Altdorf mit einem überzeugten Ja.

Céline Huber, Landrätin, Altdorf